Die fortgesetzte Bereinigung

Der massive Flächenverlust des Buchhandels misst sich erneut in mehr als fünf Fußballplätzen. Neben Geschäftsaufgaben kleinerer Standorthändler sind es weiterhin vor allem Bereinigungen im Filialbuchhandel, die das „Schaufenster“ für Bücher verkleinern.

Der Filialbuchhandel erlebt 2014 neben weiterer Flächenreduzierung auch strukturelle Veränderungen:

Darüber hinaus zieht namentlich Hugendubel die Konsequenz aus überbesetzten und unrentablen Standorten: In Stuttgart wird der 2008 mit großer Ambition und auf 4000 qm betriebene Markteintritt beendet, in Hannover wird die unweit des Haupthauses eingerichtete Einkaufscenter-Großfläche geräumt. Die Buchhandelslandschaft Hannover wird grundlegend bereinigt: Auch Lehmanns beendet dort sein mit 3700 qm deutlich überdimensioniertes Großflächen-Engagement.

Größte Schließung: Der Hugendubel-Markteintritt in Stuttgart 2008 war lange geplant und hochambitioniert, aber zu groß und zu teuer. Als zuletzt Osiander mit zwei 500-qm-Flächen Einzug erhielt, beendete Hugendubel das 4000-qm-Engagement (geschlossen wird im Frühjahr), nicht ohne zu hinterlassen, dass man bei geeignetem Mietangebot auf kleiner Fläche nach Stuttgart zurückkehren möchte.

Die bisherigen Teile des buchreport.de-Jahresrückblicks:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Teil 7

Kommentare

1 Kommentar zu "Die fortgesetzte Bereinigung"

  1. Trotz dieser sogenannten Bereinigung innerhalb der Buchbranche, die ja auch negative Signale setzt, muss man etwas auch, z. B. den Buchhandel in der Nische sehen. Und diese Buchhandlungen behaupten sich weiter ganz gut, weil sie auf Spezialisierung, gute Beratung der Kunden und auf Freundlichkeit setzen.
    Man kann jetzt nicht immer wieder auf Dinge hinweisen, also auf die positiven und negativen Dinge, die sich zumeist in der ganzen Struktur zuerst im Hintergrund von Buchhandelsfirmen abspielen und dann doch massiv in den Vordergrund rücken.
    Das gesamte Kaufverhalten hat sich verändert und durch zu hohe Mieten werden die Innenbereiche der Großstädte von bis jetzt guten Geschäften langsam weniger, da diese Mietforderungen einfach zu hoch sind. Und manche Zonen, oder das Zentrum dieser Städte werden dann eben langweilig und die Kunden frequentieren nicht mehr so oft und in großer Anzahl diese auch autofreien großen Zonen.
    Die Buchbranche ist dabei sich eben jetzt knallhart den Gegebenheiten irgendwie anzupassen.
    Voraussagungen, wie und was noch auf den Buchhandel zukommen wird, lassen sich jetzt nicht festlegend sagen.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten