buchreport

Digitale Kannibalen

Auch der schweizerische Filialist Orell Füssli muss Federn lassen: Der Umsatz lag im ersten Halbjahr um rund 3% unter dem Vorjahreswert. Begründet wird das Minus allerdings nicht mit der Wirtschaftskrise, sondern der Medienkonkurrenz.

Laut einer Mitteilung der Industrie- und Handelsgruppe sank der Umsatz der Buchhandelssparte von Januar bis Juni um rund 3% auf 53,3 Mio Franken (ca. 38,5 Mio Euro). Der Umsatzrückgang sei aber durch Verbesserungen auf der Aufwandseite „mehr als kompensiert“ worden. Begründung für das Minus: Das Buch werde immer stärker durch andere Medien konkurrenziert. Beim Vertrieb sei eine Verschiebung zugunsten des Internetverkaufs und zu Downloads feststellbar.

Um sich auf diesen „Megatrend“ einzustellen, setze Orell Füssli auf  verschiedene Projekte bei E-Books und die neue Internetplattform storyworld.ch (spezialisiert auf den Vertrieb von kostengünstigen Büchern).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Kannibalen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten