buchreport

Digital holt auf

Während sich der stationäre Buchhandel noch vor allem auf den Verkauf von DVDs konzentriert, meldet die Videobranche starke Wachstumszahlen in anderen Segmenten: Die Blu-ray gewinnt an Bedeutung, und der Online-Verleih und -Verkauf boomt. Der Gesamtumsatz der Branche stagniert allerdings.

Die vom Bundesverband Audiovisueller Medien (BVV) gemeldete Entwicklung des Videomarktes im Detail: 

  • Die deutsche Videobranche hat im vergangenen Jahr 1,71 Mrd Euro umgesetzt. Zum Vergleich: 2011 lag der Jahresumsatz bei 1,70 Mrd Euro. 
  • Die Umsätze aus dem Verkauf filmischer Inhalte sind im Vorjahresvergleich um -1% auf 1,41 Mrd Euro gesunken.
  • Die Umsatzeinbußen im Verkauf konnten durch die um 8% gestiegenen Verleihumsätze mehr als kompensiert werden: Der Filmverleih hat 2012 rund 299 Mio Euro umgesetzt.
  • Innerhalb der Formate ergeben sich deutliche Verschiebungen: Die (im Buchhandel noch vergleichsweise unbeliebte) Blu-ray legt mit +28% deutlich zu, während die DVD (-9%) schwächelt.
  • Die Blu-ray hat mit einem Jahresumsatz von 343 Mio Euro aber noch lange nicht die Größenordnung der DVD (1,02 Mrd Euro) erreicht. Zum Vergleich: Mit 1,02 Mrd Euro Umsatz wurde mit dem DVD-Verkauf fast der Umsatz der Kinobranche von 2012 (1,03 Mrd Euro) erzielt.
  • Auch der digitale Markt hat weiter zugelegt: Die Umsätze im Bereich Video-on-Demand (VoD) stiegen um 43% auf 46 Mio Euro. 
  • Das deutliche Umsatzwachstum mit dem Verkauf von Video-Downloads oder –Streams wird nur noch durch den Boom im Verleih übertroffen. Mit einem Plus von 71% stieg der VoD-Verleihumsatz 2012 auf 77 Mio Euro Umsatz.
  • Auch der Verleih physischer Filmträger über die Online-Schiene legt zu: Die Online-Umsätze mit postalischer Versendung wuchsen um 35%  auf 31 Mio Euro Umsatz. Die stationären Bezugswege (Videothek und Automatenverleih) mussten im vergangenen Jahr dagegen Umsatzeinbußen in Höhe von 8% auf 191 Mio Euro Umsatz hinnehmen (nach 208 Mio in 2011). 
  • Das Ranking der beliebtesten Filme 2012 führen zwei Buchhandels-Bestseller an: An der Spitze steht die Komödie „Ziemlich beste Freunde“, gefolgt von „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht 1“ auf dem zweiten Platz und dem Animationsfilm „Ice Age 4“ auf dem dritten Rang. 

„Bei aller Begeisterung für das VoD-Wachstum sollte Industrie und Handel aber weiterhin bewusst sein, dass im vergangenen Jahr noch etwa 93% des gesamten Branchenumsatzes mit physischen Produkten (DVD und Blu-ray) erwirtschaftet wurde“, kommentiert der BVV-Vorstandsvorsitzende Dirk Lisowsky von Universal Pictures Germany die Zahlen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digital holt auf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Sibylle Wieduwilt: »Die Sammler von morgen«  …mehr
  • Laura Hübner empfiehlt Debüt von Mithu Sanyal  …mehr
  • Buchhandlung Brunner: kultureller Knotenpunkt  …mehr
  • Weltbild-Anspruch: Kuratierter als Amazon, exklusiver als Thalia  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten