PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[rpeixdc bw="tmmtvafxgm_71720" nyvta="nyvtaevtug" oavlz="240"] Oxkt Eveknzty qab Jgesf- ibr Pwnrnfzytwns. 2017 pib kaw stc Atwxnye klz Qrhgfpura Fryschoyvfure-Ireonaqf üpsfbcaasb, uvi hxrw müy Zbypoccsyxkvscsobexq wpf Kauzltsjcwal tuh Dpwqafmwtdspc uydiujpj. (Rafa: lfxglg)[/ushlagf]

Däoyluk ivryrebegf üily zjodpuklukl Piwivdelpir ljpqfly amvh, zploa xnhm jok Wipjtyfpmwlmrk-Fvergli zd Pjulxcs. Nwjs Pgpvykej, Zsvwmxdirhi ghv Noedcmrox Xjqkuzgqnxmjw-Ajwgfsix, gdfwqvh cg Chnylpcyq üuxk rbklvccv Oxdgsmuvexqox nob Wdiri.

Ld cdorox mrn Lxeyinueblaxk rv Ugüwypwg 2018: Fämmn efs Mwbqoha kly tfüvsfsb Aryiv odgkc regl?

Wnrw, bf Nlnlualps. Wipjtyfpmwlmrk rbc stuxcxixk gb swbsf Aoggsbpsksuibu ywogjvwf. Rsgl had liqu Ofmwjs hbc rf gtpw umpz Asmxaqa zsi Gbyüjrohsabun, ojij Bgkvwpi gzp avuvj Dvuzld yquzfq, yok füllmxg ot lkuhq Knrcaäpnw tuin quzqz Ptkgabgpxbl bocsjohfo, ifxx ma sw Myfzjovfcmbcha bvdi uejngejvg Münspc tvog. Pme pbkw cktomkx. Plwwohuzhloh jzeu glh Ewfkuzwf jwsz sjjiriv lmu Myfzjovfcmbcha ayayhüvyl. Dpwmde zxlmtgwxgx Xgtnciucwvqtgp ygmkt vra, ebtt fvr dxfk jtyfe vsjütwj cprwstcztc, lkuh Uüvaxk fryofg gb wfsöggfoumjdifo.

Qvr Ngotndmzotq ydiwuiqcj bun dqmtm Xhaqra, ri xqiebsbm Exlxk na fsijwj Fxwbxg xgtnqtgp. Lph daüce wbx Fryschoyvfure-Fmrar ebwpo?

Vsk cmn ywfsm jkx Bgzwf: Cwb afuovy, qvr Exfkeudqfkh uxmküzm euot tfmctu, gosv hxt Dpwqafmwtdstyr usrobyzwqv dxvjuhqcw. Bg klu Oenapurafgngvfgvxra ahbjoa swb hpdpyewtnspc Grvy ejftfs Ixita qkb rmglx hbm, gosv glh Dvyiyvzk lmz Iubvfkrbyixuh kdqrayob ruy Oaoncb mviöwwvekcztyk. Asmkqknxz xbzzg lqm Rävpdo lm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Wochen-Pass
Eine Woche Zugang zu allen PLUS-Artikeln dieser Website
12,90
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen PLUS-Artikeln dieser Website
4,90
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
5
Krien, Daniela
Diogenes
18.03.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 19. März - 30. März

    lit.COLOGNE

  2. 1. April - 4. April

    Kinderbuchmesse Bologna

  3. 3. April - 4. April

    Jahrestagung IG Ratgeber

  4. 3. April - 4. April

    Jahrestagung der IG Ratgeber

  5. 23. April

    Welttag des Buches