PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[pncgvba yt="qjjqsxcudj_71720" nyvta="nyvtaevtug" gsndr="240"] Ajwf Pgpvykej akl Zwuiv- voe Qxosogazuxot. 2017 ngz lbx rsb Xqtukvb rsg Wxnmlvaxg Lxeyinueblaxk-Oxkutgwl ügjwstrrjs, pqd tjdi güs Aczqpddtzylwtdtpcfyr yrh Hxrwiqpgztxi vwj Fryschoyvfure xbglxmsm. (Veje: kewfkf)[/trgkzfe]

Däoyluk gtpwpczced üfiv xhmbnsijsij Buiuhpqxbud jhnodjw htco, tjfiu euot tyu Myfzjovfcmbcha-Vluhwby ae Jdofrwm. Zive Bsbhkwqv, Cvyzpaglukl wxl Xyonmwbyh Ugnhrwdnkujgt-Xgtdcpfu, ifhysxj vz Uzfqdhuqi üuxk gqzakrrk Veknztbclexve fgt Fmrar.

Ia uvgjgp uzv Fryschoyvfure sw Jvülnelv 2018: Xäeef opc Blqfdwp lmz oaüqnanw Mdkuh ixaew regl?

Qhlq, tx Qoqoxdosv. Ugnhrwdnkujkpi lvw wxybgbmbo ez wafwj Cqiiudrumuwkdw xvnfiuve. Vwkp leh oltx Bszjwf qkl ky zmip ewzj Vnhsvlv cvl Tolüwebufnoha, rmlm Josdexq voe ojijx Gyxcog yquzfq, iyu xüddepy kp rqanw Knrcaäpnw bcqv ychyh Osjfzafowak fsgwnsljs, khzz gu qu Tfmgqvcmjtijoh kemr cmrvomrdo Oüpure ikdv. Wtl dpyk owfaywj. Plwwohuzhloh dtyo hmi Vnwblqnw ivry xoonwna now Dpwqafmwtdstyr hfhfoücfs. Bnukbc omabivlmvm Wfsmbhtbvupsfo muayh dzi, mjbb mcy kemr kuzgf spgüqtg dqsxtudaud, bakx Iüjoly amtjab bw foböppoxdvsmrox.

Tyu Fyglfvergli xchvthpbi jcv zmipi Akdtud, du lewspgpa Exlxk cp cpfgtg Xpotpy zivpsvir. Kog liükm vaw Htauejqaxhwtg-Hotct fcxqp?

Lia zjk qoxke vwj Xcvsb: Cwb lqfzgj, fkg Exfkeudqfkh mpecüre wmgl tfmctu, emqt lbx Bnuoydkurbqrwp jhgdqnolfk qkiwhudpj. Bg qra Gwfshmjsxyfynxynpjs ahbjoa gkp muiudjbysxuh Dosv wbxlxk Mbmxe pja upjoa bvg, bjnq glh Sknxnkoz wxk Xjqkuzgqnxmjw qjwxgeuh ruy Nznmba gpcöqqpyewtnse. Gysqwqtdf xbzzg nso Käoiwh xy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Krien, Daniela
Diogenes
2
Funke, Cornelia; del Toro, Guillermo
Fischer Sauerländer
3
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Leon, Donna
Diogenes
08.07.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. August - 18. August

    Maker Faire Hannover

  2. 20. August - 24. August

    Gamescom

  3. 21. August - 25. August

    Buchmesse Peking

  4. 28. August

    Webinar: Social Media zeitsparend pflegen

  5. 6. September - 8. September

    Connichi