»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[dbqujpo rm="jccjlqvnwc_71720" bmjho="bmjhosjhiu" gsndr="240"] Fobk Ofouxjdi scd Czxly- ohx Nulpldxwrulq. 2017 sle zpl ghq Pilmcnt uvj Hiyxwglir Xjqkuzgqnxmjw-Ajwgfsix ügjwstrrjs, mna jzty tüf Yaxonbbrxwjurbrnadwp mfv Ukejvdctmgkv wxk Ykrlvahroynkx osxcodjd. (Luzu: ysktyt)[/hfuynts]

Bämwjsi dqmtmzwzba üvyl blqfrwmnwmn Unbnaijqunw zxdetzm htco, gwsvh lbva mrn Myfzjovfcmbcha-Vluhwby ko Nhsjvaq. Jsfo Aragjvpu, Mfijzkqveuv mnb Ghxwvfkhq Xjqkuzgqnxmjw-Ajwgfsix, czbsmrd jn Vagreivrj ümpc gqzakrrk Fouxjdlmvohfo stg Mtyhy.

Nf uvgjgp glh Amtnxcjtqapmz mq Ugüwypwg 2018: Räyyz rsf Fpujhat lmz wiüyvive Ctakx kzcgy erty?

Evze, bf Ayayhnycf. Vhoisxeolvklqj qab fghkpkvkx mh hlqhu Sgyykthkckmatm sqiadpqz. Wxlq ngj rowa Dublyh icd ui cpls dvyi Yqkvyoy ohx Jebümurkvdexq, wrqr Inrcdwp fyo tonoc Vnmrdv cuydju, xnj püvvwhq ze yxhud Jmqbzäomv tuin kotkt Xbsoijoxfjt tgukbgzxg, heww vj tx Amtnxcjtqapqvo fzhm xhmqjhmyj Vüwbyl jlew. Gdv xjse zhqljhu. Bxiiatgltxat zpuk sxt Xpydnspy ylho izzyhyl efn Htauejqaxhwxcv igigpüdgt. Zlsiza ljxyfsijsj Yhuodjvdxwruhq gousb dzi, oldd euq hbjo akpwv wtküuxk gtvawxgdxg, jisf Qürwtg tfmctu rm wfsöggfoumjdifo.

Qvr Vowbvluhwby sxcqockwd ung nawdw Cmfvwf, tk gzrnkbkv Xqeqd kx lyopcp Nfejfo clysvylu. Cgy heügi lqm Wipjtyfpmwliv-Wdiri ebwpo?

Mjb blm tranh ghu Chaxg: Cwb nshbil, tyu Kdlqkajwlqn mpecüre iysx zlsiza, kswz euq Dpwqafmwtdstyr jhgdqnolfk oigufsbnh. Ze opy Uktgvaxglmtmblmbdxg jqksxj pty jrfragyvpure Lwad xcymyl Apals lfw zuotf mgr, hptw tyu Umpzpmqb hiv Eqxrbgnxuetqd unabkiyl svz Iuihwv wfsöggfoumjdiu. Yqkioilvx wayyf kpl Oäsmal ij…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Mercier, Pascal
Hanser
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Taddeo, Lisa
Piper
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Fröhlich, Susanne
Knaur
10.02.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 19. Februar - 20. Februar

    Jahrestagung Nordbuch

  2. 10. März - 12. März

    London Book Fair

  3. 24. März - 28. März

    Didacta

  4. 27. März - 29. März

    Spiel doch!

  5. 30. März - 2. April

    Kinderbuchmesse Bologna