buchreport

Comic-Künstler suchen mehr Unabhängigkeit

Deutschsprachige Comic-Künstler nutzen verstärkt Selfpublishing. Das betrifft nicht nur den Nachwuchs, sondern auch arrivierte Künstler. Zuletzt wechselte Cartoonist Joscha Sauer von Carlsen in den Selbstverlag.

Es war ein Paukenschlag, als der bekannte Cartoonist Joscha Sauer Ende Juli via Twitter mitteilte, dass er seine „Langzeit-Beziehung“ mit dem Carlsen Verlag beenden werde. Dort erschienen über viele Jahre seine mit Bestseller-Garantie verbundenen „Nichtlustig“-Bücher, seit 2003 zunächst im B&L-Imprint und später in dem von Carlsen übernommenen Lappan Verlag. Sauer erhielt im Zuge der Trennung alle Rechte an seinen Titeln zurück und kaufte dem Verlag die restlichen Lagerbestände ab. Jetzt bietet er die Exemplare in seinem eigenen Onlineshop an.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Comic-Künstler suchen mehr Unabhängigkeit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*