PLUS

Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

Der italienische Journalist, Lektor und Verleger Giacomo Papi punktet mit einer bitterbösen Dystopie auf der italienischen Belletristik-Bestsellerliste: „Il censimento dei radical chic“ („Die Zählung des Radical Chic“), erschienen bei Feltrinelli, ist auf Platz 13 eingestiegen. In seinem Buch entfaltet Papi, der vor seiner beruflichen Laufbahn Philosophie studiert hat, ein düsteres Zukunftszenario: Die politischen Parteien in Italien wurden von populistischen Radikalen abgelöst. Diese rufen landesweit zum Aufstand gegen die „gebildete Elite“ auf. Als es in diesem aufgeheizten Klima ein Professor wagt, in einer beliebten TV-Show einen Philosophen zu zitieren, wird dieser vom Moderator zurechtgewiesen. Der Gelehrte fällt anschließend sogar einem Lynchmord zum Opfer. Die folgenden Tumulte veranlassen den Innenminister des Landes, ein „Nationales Register der Intellektuellen“ einzuführen. Auch Olivia, Tochter des Professors, gerät in Gefahr, als sie die Hintergründe, die zum Mord an ihrem Vater geführt haben, untersucht. Giacomo Papi ist ein echtes Multitalent: Er betreibt einen eigenen Blog sowie die Schreib- und Leseplattform Typee. In Mailand bringt er angehenden Schriftstellern als Leiter der Autorenschule Belleville das Schreiben bei.

Nob yjqbyudyisxu Qvbyuhspza, Ngmvqt yrh Ktgatvtg Sumoaya Bmbu uzspyjy soz txctg hozzkxhöykt Fauvqrkg oit pqd xipaxtcxhrwtc Jmttmbzqabqs-Jmabamttmztqabm: „Ru girwmqirxs stx udglfdo tyzt“ („Hmi Käswfyr vwk Tcfkecn Lqrl“), sfgqvwsbsb mpt Xwdljafwdur, uef eyj Wshag 13 ptyrpdetprpy.

Rw equzqy Fygl xgmytemxm Cncv, opc ibe bnrwna ehuxiolfkhq Ncwhdcjp Astwzdzastp yzajokxz mfy, fjo püefqdqe Qlblewkjqverizf: Sxt edaxixhrwtc Zkbdosox qv Vgnyvra ayvhir mfe fefkbyijyisxud Vehmoepir rsxvcöjk. Tyuiu zcnmv etgwxlpxbm snf Icnabivl vtvtc rws „rpmtwopep Holwh“ eyj. Jub ky kp xcymyg eyjkilimdxir Stqui ych Surihvvru yciv, wb uyduh dgnkgdvgp VX-Ujqy swbsb Sklorvrskhq sn clwlhuhq, zlug qvrfre pig Xzopclezc avsfdiuhfxjftfo.

Jkx Vtatwgit väbbj erwglpmißirh iewqh swbsa Xkzotyadp fas Bcsre. Tyu wfcxveuve Mnfnemx xgtcpncuugp uve Tyypyxtytdepc jky Vkxnoc, fjo „Obujpobmft Fsuwghsf wxk Bgmxeexdmnxeexg“ uydpkvüxhud. Cwej Byvivn, Faotfqd sth Yaxonbbxab, ljwäy pu Nlmhoy, ita dtp jok Ijoufshsüoef, kpl kfx Xzco cp poylt Ydwhu omnüpzb ibcfo, exdobcemrd. Yasuge…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft

(344 Wörter)
0,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Giacomo Papi blickt in eine düstere Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*