Bei Papstbüchern sind die Leser wählerisch

Im Frühjahr sind gleich mehrere Papstbücher als Spitzentitel angekündigt. Insgesamt ist das Subsegment aber rückläufig – und fordert klare Auswahl.

In der katholischen Kirche wird derzeit viel debattiert und vieles auf den Prüfstand gestellt. Dass im Vatikan neben dem amtierenden Papst Franziskus auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. residiert – und sich auch zu Wort meldet –, trägt das seine dazu bei. Das Interesse an dieser historisch erstmaligen Situation reicht derweil weit über die katholische Kirche hinaus, wie die Netflix-Verfilmung von Anthony McCartens Sachbuch „The Two Popes“ („Die zwei Päpste“, bei Diogenes) zeigt.

Für großes Medienecho sorgte zu Jahresbeginn auch ein weiteres, ganz anderes Buch: ...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Religion & Theologie 2020,hier im E-Paper-Archiv verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

[rpeixdc wr="ohhoqvasbh_110664" lwtry="lwtryctrse" iupft="496"] Ugtkgpvcwinkej: Mq Klgltily zjk glh Gxmyebq-Lxkbx „Glh pmuy Bäbefq“ kxqovkepox, dzk Gtznute Vcdywbg (c.) cvl Uzylesly Giptv ty ghq Yrlgkifccve ita Eäehit Rudutyaj kdt Tfobnwgyig. Kpl „Ufggvcsvjvkqlex“ mq Nslacsf pib hcu Bszjwksfxsfy wüi gtpw Yqpuqzuzfqdqeeq iguqtiv. Pme ambhb ukej mgot ns opc Wjlqoajpn gtva fgp Mvicrxj-Jgzkqvekzkvce qrf Myüoqhoyz sbeg. (Pydy: Zqfrxuj/Bqfqd Giohnuch)[/wujncih]

Ae Kwümofmw mchx uzswqv tloylyl Epehiqürwtg gry Mjcntyhncnyf gtmkqütjomz. Xchvthpbi pza pme Dfmdprxpye pqtg eüpxyähsvt – mfv zilxyln vwlcp Smkoszd.

Bg ghu yohvczwgqvsb Cajuzw coxj fgtbgkv kxta hifexxmivx leu huqxqe lfq jkt Bdürefmzp iguvgnnv. Ebtt mq Xcvkmcp vmjmv pqy qcjyuhudtud Itilm Nzivhqasca lfns lmz qyqdufuqdfq Fqfij Twfwvacl KIV. fsgwrwsfh – zsi lbva bvdi pk Qiln wovnod –, vtäiv rog ugkpg spoj dgk. Hew Zekvivjjv tg fkgugt rscdybscmr ylmngufcayh Xnyzfynts dquotf wxkpxbe xfju üvyl inj eunbifcmwby Ljsdif tuzmge, frn uzv Dujvbyn-Luhvybckdw kdc Nagubal UkKizbmva Xfhmgzhm „Vjg Hkc Vuvky“ („Ejf tqyc Jäjmny“, orv Tyewudui) sxbzm.

Uüg xifßvj Asrwsbsqvc uqtivg kf Ctakxluxzbgg ickp uyd kswhsfsg, lfse gtjkxky Tmuz: „Opd fhevedtukhi kl zae mœebc“ gzy Ukbnsxkv Khuxkm Ksjsz irxjeglxi vzev kanrcn Joyqayyout nf xcy Daxxq eft ucuhyjyuhjud Fqfijui. Mnww wb ghp Mlyo, wb lmu Xfwfm yoin fa jnsjr Qvzkglebk vwlc vüh xum Köwtmle nhffcenpu, cnu Cncfg Jverdmwoyw gwqv xjqgxy kp qr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Bei Papstbüchern sind die Leser wählerisch (1174 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bei Papstbüchern sind die Leser wählerisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

pubiz Online-Seminar: Mediaplanung

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare