buchreport

Auf in den Proxy-Kampf

Neue Positionsbestimmung im Grabenkrieg bei Barnes & Noble: Die Krisengespräche von Chairman und Gründer Len Riggio und Investor Ron Burkle sind gescheitert. Jetzt folgt der Proxy-Kampf um die Gunst der Aktionäre.

Der vorgeschlagene Vergleich hätte dem Großaktionär (mit 19,2 Prozent zweitgrößter hinter Riggio, 29,9 Prozent) ermöglicht, bis zu drei Mitglieder des Verwaltungsrats zu bestimmen, berichtet die „New York Times“. Warum das Settlement schließlich scheiterte, sei unklar.   

Jetzt gehe es beiden Seiten darum, bis zur Entscheidung der Aktionäre über den neuen Verwaltungsrat um die Gunst der Anteilseigner zu werben (sog. „Proxy-Fight“). Burkle habe bereits drei Kandidaten aufgestellt – alle von außerhalb der Buchbranche kommend.

Während  Burkle seinen Anteil an B&N aufstocken möchte, erwägt der Vorstand einen Verkauf des größten US-Filialisten, dessen Aktie im Sinkflug ist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Auf in den Proxy-Kampf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten