buchreport

Anstoß für Ladeninvestition

„Die Bahnhofsbuchhändler erbringen für die Deutsche Bahn hohe Pachteinnahmen“ und die Branche insgesamt leiste damit „einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung der Bahnhöfe“, wirbt der Verband Deutscher Bahnhofsbuchhändler (VDBB) in seinem Geschäftsbericht. Dass die für die Bahnhöfe zuständige Deutsche Bahn Station & Service AG in Bayern jetzt 17 Bahnhofsbuchhandlungen den Mietvertrag gekündigt hat, sorgt in der Branche vor diesem Hintergrund für großes Unverständnis.
Denn dem Vernehmen nach spielen Umbauten und Modernisierungen an Bahnhöfen bei den nun erfolgten Kündigungen eine zentrale Rolle: Bis 2013 habe die Bahn aufgrund zahlreicher Bauprojekte an den Stationen nur kurzfristige Mietverträge abgeschlossen, erklärt ein Branchenkenner. Nun stünden weniger Umbauten an, weshalb die Bahn wieder auf längerfristige Verträge setze. Die Mieter, die sich auf die kurzfristigen Verträge eingelassen hätten, würden nun bestraft.
Auch die weiteren Umstände sorgen für Verärgerung: Für Dienstag vergangener Woche hatte die Deutsche Bahn Mieter und Verband zu einer Informationsveranstaltung nach Nürnberg eingeladen, auf der die Details erläutert wurden. Schon im Vorfeld kursierten Namen von Betroffenen, darunter mehrheitlich Einzelbetriebe, aber auch kleinere Regionalfilialisten. „Ich hätte mir gewünscht, dass die Bahn vor einer Kündigung erst einmal mit den Bestandsmietern verhandelt“, kommentiert ein Bahnhofsbuchhändler.
Die Bahn will auf Anfrage aus „datenschutzrechtlichen Gründen“ keine Angaben zu betroffenen Mietern und Standorten machen. Man habe sich dazu entschlossen, „alle bis zum 31.12.2015 auslaufenden oder mit einer kurzfristigen Kündigungsfrist behafteten Mietverträge in Bayern im Rahmen einer begrenzten Ausschreibung am Markt anzubieten“, so ein Bahnsprecher. Durch eine Neuvergabe für den festen Zeitraum von zehn Jahren wolle man seinen Vertragspartnern „die Möglichkeit einer Investition in die Qualität und Zukunft ihrer Betriebe ermöglichen“. Die Bestandsmieter seien in den Ausschreibungsprozess eingebunden und vor Aussprache der Kündigung informiert worden. Des Weiteren fordere man von den Mietern keine weiteren Investitionen „als im Markt üblich“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Anstoß für Ladeninvestition"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten