buchreport

Angst essen Konsum nicht auf

Die Euro-Krise beherrscht zwar die Schlagzeilen der Medien, die Herrschaft übers Portemonnaie hat sie allerdings nicht erobert: Der private Konsum ist im vergangenen Jahr real um 1,5% angestiegen, und auch in diesem Jahr erwarten die Marktforscher einen Anstieg.
Die GfK erwartet bei den Ausgaben der deutschen Privathaushalte eine Zunahme um 1,0%. Dank der positiven Lage am Arbeitsmarkt sei die Konsumlaune hierzulande deutlich stärker als bei den europäischen Nachbarn. 
Der stabile Arbeitsmarkt habe in Deutschland die Hoffnung auf steigende Einkommen beflügelt, anders als im Rest Europas. In der Vergangenheit hätte man erwartet, dass die Deutschen in einer solchen Situation verstärkt sparen. Doch bei historisch niedrigen Zinsen und einem starken Vertrauensverlust in den Finanzmarkt sei die Sparneigung der Deutschen im letzten Jahr drastisch gesunken, während die Anschaffungsneigung weiter gestiegen sei. 
Matthias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der GfK, kommentiert: „Galten die Deutschen früher als Angstsparer, sind sie mittlerweile die Konsumoptimisten Europas. Sie investieren ihr Geld in werthaltige Anschaffungen wie Immobilien, Kraftfahrzeuge oder langlebige Gebrauchsgüter und kurbeln die Binnennachfrage kräftig an“.
Für Non-Food-Einzelhandel (u.a. Elektroartikel, Textilien, Möbel oder Heimwerkerbedarf) hat die GfK ein Umsatzplus von 1% ermittelt. Der E-Commerce-Umsatz habe mehr als 18% zugelegt und ein Niveau von knapp 21 Mrd Euro erreicht.

Zum Vergleich: Nach Angaben des HDE lag der Umsatzzuwachs 2011 bei 2,4% (auf 414,4 Mrd Euro) im Vergleich zum Vorjahr (preisbereinigt: +1,2%). Der Onlinehandel (neben Waren auch Dienstleistungen) wuchs um 8,1% auf 26,1 Mrd Euro. Hier mehr zum Thema.

    Kommentare

    Kommentar hinterlassen zu "Angst essen Konsum nicht auf"

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

    E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


    *

    Dossier

    Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten