buchreport

Amazon rausschmeißen

Der Konflikt mit dem dominant seine Marktmacht ausspielenden Handelsriesen Amazon war auf den Berliner Buchtagen des Börsenvereins auch bei der Tagung der Fachgruppe Sortiment omnipräsent.

Die  Verlage sägen mit den Sonderkonditionen, die sie Amazon einräumen, am eigenen Ast“, fand Thomas Wrensch (Graff, Braunschweig), Vorsitzender des Sortimenterausschusses, deutliche Worte. Etwas entgegensetzen wollen die Buchhändler dem drückenden Disruptor mit der Metadatenbank, die von der Börsenvereins-Wirtschaftstochter MVB entwickelt wird. Und mit der Plattform  Buchhandel.de, die MVB-Geschäftsführer Ronald Schild wie berichtet im Sommer als Gemeinschaftsportal für den Handel aufgefrischt an den Start schieben will. Der Appell des Börsenverein-Vorstehers Heinrich Riethmüller an die Verlage: Es kann nicht sein, dass man fast durchgängig auf ihren Webseiten auf Amazon verlinkt. Schmeißen Sie Amazon raus und nehmen Sie buchhandel.de rein!

Eine neue Verkehrsordnung für das digitale Zeitalter forderte sein Bruder Hermann-Arndt Riethmüller (beide geschäftsführende Gesellschafter der Südwest-Kette Osiander). Am 13. Juni tritt ein neues Online-Recht mit verbesserten Widerspruchsrechten der Kunden in Kraft. Das gilt auch für E-Books. Lassen Sie uns damit nicht allein  und bieten Sie die Rücknahme von E-Books an, forderte er unter dem Beifall der Sortimenter.

Mehr zur Sortimenterstrategie lesen Sie im kommenden buchreport.express, der am 13. Juni erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Amazon rausschmeißen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten