Ärger über Energie-Chaos

Noch nie haben so viele Menschen im Einzelhandel gearbeitet wie heute, die Kauflust der Verbraucher ist außerdem ungebrochen, doch es läuft derzeit nicht rund im Einzelhandel. Zwar rechnet der Branchenverband insgesamt auf Jahressicht mit einem nominalen Umsatzplus, doch die Margen drücken aufs Gemüt.
Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) nach Auswertung einer Umfrage unter 1200 Unternehmen bekanntgibt, stiegen die Umsätze in den ersten sieben Monaten des Jahres nominal um 1,1%. Zum Vergleich: Im Buchhandel lag die Kurve bei 1% im Plus-Bereich. Aber: 46% der Firmen erwarteten eine Verschlechterung ihrer Lage. Zum Vergleich: 2011 (28%) und 2012 (36%) fiel die Quote der Pessimisten zur Halbzeit des Jahres deutlich kleiner aus. Weitere Ergebnisse der Umfrage:
  • Für das 1. Halbjahr vermelden nur 17% der Betriebe gestiegene Gewinne – 2011 lag der Anteil noch bei fast einem Drittel, 2012 bei einem Viertel. Bei 54% sanken die Gewinne von Janar bis Juli (2011: 36%).
  • Hintergrund sind laut HDE steigende Kosten (besonders im Energiebereich), die meist nicht komplett an die Kunden weitergereicht werden könnten. Der Verband spricht von einem „Chaos bei der Energiewende“.
  • 66% der Firmen erwarteten rückläufige oder stagnierende Umsätze im 2. Halbjahr 2013.
Gewinner in der angespannten Situation sind einmal mehr die Onlinehändler. Ihr Umsatzplus für das laufende Jahr taxiert der HDE auf 12% (auf 33,1 Mrd Euro). Entsprechend rechnen 62% der Internethändler mit einer Verbesserung ihrer Geschäftssituation. Der Anteil der Onliner am gesamten Umsatz des Einzelhandels liege aktuell bei 7,5%.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ärger über Energie-Chaos"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten