PREMIUM

Die übersprungene 19,99-Schwelle

Im keineswegs für große Buchnachfrage bekannten Februar werden höhere Buchpreise aufgerufen und durchgesetzt:

  • Die aktuell fünf meistverkauften Hardcover-Romane kosten zwischen 22 und 30 Euro: Martin Suters „Elefant“, die beiden Elena-Ferrante-Titel und am oberen Preisende Paul Austers „4 3 2 1“ (29,95 Euro) sowie „Ein wenig Leben“ (28 Euro) von Hanya Yanagihara.
  • Insgesamt werden für elf der 20 Toptitel auf dem aktuellen SPIEGELBestsellerplakat mehr als 22 Euro fällig (hier geht es zu den Bestsellerlisten).
  • 21,93 Euro beträgt der Durchschnittspreis der aktuellen Top-20-Romane.

Dass Preisanpassungen nach oben für Bücher wünschenswert bis notwendig sind, zieht sich wie ein roter Faden durch buchreport-Interviews und -Hintergrundgespräche. Angesichts des Kostendrucks im Buchhandel wie in den Verlagen wird versucht, die Einnahmeseite zu verbessern.

 

Verblasst die 19,99-Schwelle?

Die Preisentscheidung treffen die Verlage, die dabei im Blick behalten müssen, dass der gebundene Preis in allen Märkten funktionieren soll, also auch in einkommensschwächeren Regionen und den nichtbuchhändlerischen Vertriebswegen (Nebenmärkte), die an Bedeutung gewinnen (s. mehr dazu hier oder im buchreport.express 5/2017).

Die stattliche Zahl gut verkäuflicher Romane deutlich oberhalb 20 Euro im keineswegs als nachfragestarken Monat Februar ist da durchaus auffällig.

Verblasst also die als Leitplanke im Preismarketing fest installierte 19,99-Euro-Preisschwelle? Neben den offensichtlich guten Verkaufszahlen der teureren Bücher, die sich in der Bestsellerliste spiegeln, hat buchreport die Stimmung und Erfahrung am „Point of Sale“ abgefragt mit mehr als 600 Rückmeldungen aus dem Buchhandel.

Der Tenor: Hardcover-Romane dürfen und sollten auch in der Breite mehr als 20 Euro kosten. Dies ist eine Meldung aus dem buchreport.express vom 16. Februar.

 

Ein mehrheitliches Ja für 20+

Ist die 19,99-Euro-

Kommentare

1 Kommentar zu "Die übersprungene 19,99-Schwelle"

  1. Gilt doch nicht nur für Belle … auch Sachbücher könnten da rund gemacht werden, je nach Größe, Dicke etc.
    Immerhin ist z.B. Edition Fackelträger der Empfehlung seines Außendienstes gefolgt mit Lob vom Handel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Adler-Olsen, Jussi
dtv
2
Barnes, Julian
Kiepenheuer & Witsch
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Suter, Martin
Diogenes
13.03.2017
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten