Verleger haben Apple und Amazon den Markt überlassen

Auch die Publikumspresse prophezeit der Buchbranche anlässlich der Kartellklage des US-Justizministeriums düstere Zeiten. Zu Recht fürchteten die Verlage, dass Amazon seine Kampfpreis-Strategie nur so lange fortführt, bis seine Marktmacht groß genug ist, dass der Händler den Verlagen seine Bedingungen diktieren kann, schreibt die „Zeit“ (19.4.).

Doch: Ganz unschuldig seien Verlage und Händler nicht an der aktuellen Entwicklung. Zu lange hätten die Verleger den Markt des elektronischen Lesens Apple und Amazon überlassen, moniert Alexandra Rojkov in dem Bericht: „Statt Initiative zu zeigen, schieben sich die großen Handelsketten und Verlage nun gegenseitig die Verantwortung zu.“

Zwar wolle sich niemand ausmalen, wie es ohne die Buchpreisbindung um die Verlage stünde: „Aber sie werden sich mit dieser Frage beschäftigen müssen.“

Die „FAZ“ (19.4.) schreibt in einem Bericht von der Londoner Buchmesse: „Seit sich das amerikanische Justizministerium und in seinem Kielwasser der Brüsseler Wettbewerbskommissar so intensiv um die Buchbranche bemüht, – eine im weltwirtschaftlichen Maßstab winzige Branche –, reiben sich viele Marktteilnehmer irritiert die Augen. Die Billionen-Bankrotteure der Wall Street haben dort weniger Interesse hervorgerufen.“ Die Stimmung auf der Buchmesse zeige: „Der Selbstvertrauensverlust der Branche ist immens.“

Weitere Artikel zum Thema:

  • US-Justiz verklagt Apple und Verlage wegen Preisabsprachen
  • Reaktionen auf die Kartellklage gegen das Agency-Modell
  • Wie sich die US-Justiz mit Verlagen in der Kartellklage einigen will
  • Klage der EU-Kommission läuft offenbar auf einen Vergleich hinaus

Kommentare

1 Kommentar zu "Verleger haben Apple und Amazon den Markt überlassen"

  1. Dr. Andreas Selling | 20. April 2012 um 19:16 | Antworten

    „Zu Recht fürchteten die Verlage, dass Amazon seine Kampfpreis-Strategie nur so lange fortführt, bis seine Marktmacht groß genug ist, dass der Händler den Verlagen seine Bedingungen diktieren kann“ – das ist wohl wahr! Sicherlich dürfen die Verlages auch an anderer Stelle damit rechnen, dass sich die Geiz-ist-geil-Kampf- und Dumpingpreise später einmal gegen sie richten werden, und dass Marktbeherrschung durch wenige (ein? zwei?) Große irgendwann für satte Preiserhöhungen ausgenutzt wird.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien