(Anzeige)

(Anzeige)
Online
Donnerstag, 31. Januar 2013 (07:43 Uhr)


Weihnachtsgeschäft: Versandhändler legen um 22% zu

Die 10-Mrd-Marke geknackt

Der Onlinehandel in Deutschland hat im Weihnachtsgeschäft seinen Umsatz um ein Viertel erhöht. Das geht aus der Statistik des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (BVH) hervor.

Nach Angaben des Berliner Verbands erzielte die Branche im Weihnachtsgeschäft 2012 einen Gesamtumsatz von 8,3 Mrd Euro, ein Plus von 22%. Die Summe umfasst sowohl die Umsätze der Katalogversender als auch der reinen Onlinehändler, daneben auch Teleshopping-Unternehmen, Apothekenversender und Ebay-Powerseller. Nimmt man die digitalen Güter (z.B. Tickets für Sportveranstaltungen, Theater, Konzerte oder Kino sowie der Kauf von Reisen) hinzu, die 1,7 Mrd Euro einbrachten, lag der Umsatz bei 10 Mrd Euro.

Der E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz lag laut BVH bei 66%, das Wachstum fiel hier mit 25% höher aus als im Katalogversandhandel. 

Dass der E-Commerce-Anteil an den gesamten Umsätzen des Versandhandels im Jahresdurchschnitt bei über 70% gelegen habe und im Weihnachtsgeschäft auf 66% gesunken sei, wertet Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des BVH, als Beleg dafür, dass „auch Print im Weihnachtsgeschäft eine wesentliche Rolle einnimmt“.

Die fünf stärksten Warengruppen im Weihnachtsgeschäft:

  1. Bekleidung: 2,3 Mrd Euro
  2. Unterhaltungselektronik: 820 Mio Euro
  3. Bücher: 560 Mio Euro
  4. Computer und Zubehörartikel: 530 Mio Euro
  5. Hobby-, Sammel- und Freizeitartikel: 374 Mio Euro

Für das gesamte Jahr hatte der BVH einen Online-Umsatz mit Waren (also ohne digitale Güter) in Höhe von 27,5 Mrd Euro erwartet; die Prognose wurde bislang noch nicht aktualisiert. Der Anteil des Versandhandels am gesamten Einzelhandel liegt laut BVH bei 8 bis 9%.



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de