(Anzeige)

(Anzeige)

„Amputiert unterhalb des Knies“

Die Abspaltung von 70 Weltbild-Läden enthält zwei Fragen: Taugt das buchhändlerische Konzept? Was wird aus dem schon arg gerupften Weltbild-Multichannel? mehr...

Buchhandel als Konzept

Welche Pläne hat Rüdiger Wenk mit den 71 Filialen, die Weltbild an den bislang weithegend unbekannten Unternehmer verkaufen will? buchreport liegt das Strategiepapier vor, das zeigt, wohin die Reise gehen soll. mehr...

Deal mit Fragezeichen

Die rund 70 defizitären Filialen des unter Druck stehenden Multichannel-Buchhändlers Weltbild sollen an die Buchhandlung Lebensart Rüdiger Wenk GmbH verkauft werden. Weltbild und Wenk halten sich bedeckt, unternehmensnahe Quellen haben den Deal gegenüber buchreport bestätigt.  mehr...


Einschnitt und Neuanfang

Zäsur mit Ansage: Der unter Druck stehende Multichannel-Buchhändler Weltbild trennt sich von rund 70 defizitären Filialen. Wer die Standorte übernommen hat, bleibt vorerst noch in der Schublade. Das Unternehmen spricht von einer mittelständischen Buchhandelskette. mehr...

Kommt der Filetierer?

Für die zum Verkauf stehenden Weltbildplus-Filialen hat jetzt ein Interessent seinen Hut in den Ring geworden, der bereits am Anfang der Weltbild-Krise als möglicher Käufer ins Spiel gebracht wurde. mehr...

„Wir müssen aus Weltbild ein schnelles Schlachtschiff machen“

Weltbild habe eine zweite Chance bekommen, eine dritte werde es nicht geben, warnen die neuen Weltbild-Chefs Sikko Böhm und Patrick Hofmann im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (27.1.). Jetzt gehe es darum, Weltbild schnell und flexibel zu machen. mehr...


„Sterben auf Raten“

Der nächste Kahlschlag bei Weltbild: Nach Informationen des Betriebsrats stehen in der Logistik des Medienkonzerns weitere 200 Arbeitsplätze auf der Kippe. Zudem wolle der Investor 70 unrentable Weltbildplus-Filialen verkaufen. Update: Mittlerweile hat die Geschäftsführung bestätigt, dass sie über den Verkauf eines Teils der Filialen verhandelt. mehr...

Doppelspitze übernimmt

Als sich Gerd Robertz Mitte November Knall auf Fall aus der Weltbild-Geschäftsführung verabschiedete, um sich wieder auf seine Führung von bücher.de zu konzentrieren, rechneten schon viele Mitarbeiter damit, dass er mittelfristig ganz in Augsburg ausscheidet. Das ist inzwischen bestätigt worden. Die neuen Geschäftsführer des Online-Buchhändlers kommen aus den eigenen Reihen. mehr...

„Die Stimmung ist katastrophal“

Ein Jahr nach dem Gang der damaligen Geschäftsführung von Weltbild zum Insolvenzgericht zieht die Gewerkschaft eine durchwachsene Bilanz. Zwar sei es positiv zu bewerten, dass es Weltbild immer noch gebe, womit seinerzeit kaum jemand gerechnet habe. Aber: Die von Droege gesandte Geschäftsführung habe keinen Plan.  mehr...

Digitales und Textiles

Weltbild „blickt zuversichtlich in die letzten Wochen des Jahres“, heißt es nach dem ersten Adventswochenende aus Augsburg. Der Andrang in den Filialen sei insbesondere am Samstag groß gewesen. Ein Hoffnungsträger für den Advent ist Tolino, ein weiterer die Kooperation mit einem On-Demand-Drucker. mehr...


Bleibt am Ende nur noch Online?

Was wird aus Weltbild? Bleibt es bei den bislang angekündigten zusätzlichen 200 Entlassungen? Nach Recherchen des „Manager Magazins“ könnte unter der Regie von Walter P. Droege (Foto: re.) ein noch größerer Personalabbau erfolgen. Verantwortlich dafür sei auch Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz (Foto: li.). Der weist die Schuld von sich: Operativ sei er nicht mehr verantwortlich. mehr...

Mister Restseller übernimmt das Marketing

Kurz nach dem Knall-auf-Fall-Abschied von Gerd Robertz aus der Geschäftsführung sind die Gesellschafter darum bemüht, Lücken zu schließen: Jokers-Chef Wolf Nikrandt ist der neue Marketing-Leiter in Augsburg. Nikrandt arbeitet seit 1999 für das Unternehmen. mehr...

Abschied nach sechs Wochen

In Augsburg rumort es weiter. Nachdem Mitarbeiter auf der Betriebsversammlung in der vergangenen Woche offen die Absetzung der dreiköpfigen Geschäftsführung gefordert hatten, folgt der erste Abschied: Gerd Robertz, der von buecher.de kommend zum Marketing-Geschäftsführer gekürte Manager, hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. mehr...

„Weltbild steht auf sicheren finanziellen Beinen“

Die neuen Weltbild-Geschäftsführer haben die jüngst bekanntgegebenen neuen Entlassungspläne verteidigt. Das Trio wehrt sich in einem Interview gegen Gerüchte, nach denen das Unternehmen wieder in einer Finanzkrise steckt. mehr...


„Droege will uns auspressen“

Bei Weltbild stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Der neue Co-Eigentümer Droege plant nach Angaben des Betriebsrats, die Hälfte der Belegschaft in der Augsburger Verwaltung zu entlassen. Inzwischen geht die Angst vor einer zweiten Insolvenz um. Update: Droege und die Weltbild-GF äußern sich. mehr...

Sparwelle auf der Fläche

Bei Weltbild herrscht weiterhin Unruhe. Während sich der Betriebsrat aktuell darüber aufregt, dass die Geschäftsführung geplante Treffen abgesagt hat, bei dem über die Anpassung der Führungsstruktur verhandelt werden sollte, steht im Filialgeschäft eine weitere Schließungsrunde an. mehr...

Kunden-Vertrauen erschüttert

Unter dem Strich trotz der großen Entlassungswelle glimpflich ausgegangenen für Weltbild. Zumindest konnte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz eine Zerschlagung verhindern, und mit Droege gibt es einen Investor, der sich langfristig engagieren möchte. Doch jetzt müssen die Augsburger alles daran setzen, das Vertrauen vieler Kunden wiederzuerlangen. Eine Studie zeigt, wie dringlich das ist. mehr...

Zu kopflastig

Nach dem Abbau von rund einem Drittel der Belegschaft in Augsburg und mehr als einem Viertel der Weltbildplus-Mitarbeiter hieß es in den vergangenen Monaten wiederholt, dass keine weiteren Entlassungen geplant seien. Doch unmittelbar nach dem Antritt der neuen Geschäftsführung sind die Versprechungen Makulatur: Zumindest auf Leitungsebene will das Führungstrio weitere Einsparungen vornehmen.  mehr...

Digitalisierung soll Weltbild-DNA werden

Die Zeit des Zitterns bei Weltbild ist vorbei: Der Einstieg von Droege ist in trockenen Tüchern, die Werte der alten Verlagsgruppe sind im Zuge des Closings auf die neu gegründete Weltbild-Gruppe übertragen worden. In Augsburg wird jetzt an einer veränderten Strategie gefeilt. mehr...

Segen aus Brüssel

Das Closing zum Einstieg von Droege bei Weltbild ist nah. Die Europäische Kommission hat die Übernahme genehmigt, das Bundeskartellamt dürfte gleichermaßen entscheiden. mehr...

Dreierspitze in Augsburg

Eigentlich war erst nach dem Closing zum Einstieg von Droege bei Weltbild mit der Bekanntgabe der neuen Geschäftsführung gerechnet worden. Doch jetzt prescht der neue Eigentümer vor: Ein Trio soll künftig den Medienversender leiten, darunter ein erfahrener Weltbild-Mann und zwei Externe.  mehr...

Technologie-Offensive in Augsburg

Nächster Schritt bei der Neuausrichtung von Weltbild: Der neue Eigentümer Droege siedelt die Logistik des Augsburger Medienunternehmens bei einer Schweizer Tochter an. Ziel: Mehr Drittgeschäft aus der Unterhaltungselektronik-Branche in Augsburg ansiedeln. mehr...


Feiertag in Augsburg

Die Übernahmeverträge sind schon seit Wochen in trockenen Tüchern, doch in der Belegschaft wurde noch gezittert, ob es eine weitere Entlassungswelle geben würde. Am Freitag wurde bei einer Betriebsversammlung erklärt, dass es keine weiteren Entlassungen geben solle. mehr...

Unter Dach und Fach

Der Verkauf von Weltbild an Droege ist in trockenen Tüchern. Nach Verzögerungen aus administrativen Gründen wurde der Vertrag zur Mehrheitsübernahme nun von allen Beteiligten unterzeichnet. mehr...

Sind so viele Seiten

Die Vertragsunterzeichnung für den Einstieg der Droege-Gruppe bei Weltbild steht weiter aus. Hintergrund der erneuten Verzögerung: Das Konvolut der Unterlagen. Allzu lange soll es bis zu den Unterschriften aber nicht mehr dauern. mehr...


Milliardenschwerer Familienunternehmer

Auch Paragon war für die meisten Akteure in der Buchbranche ein unbeschriebenes Blatt, bevor das Private-Equity-Unternehmen Interesse an Weltbild bekundete. Gleiches dürfte für Droege gelten. buchreport.de zeigt das Profil des Beratungs- und Investmenthauses. mehr...

Paragon ist raus, Droege steigt ein

In seiner Nachricht an die Weltbild-Mitarbeiter hatte Arndt Geiwitz bereits „alternative Vorgehensweisen“ in Aussicht gestellt, falls der Vertrag mit Paragon nicht zustande kommt. Am heutigen Mittwoch macht der Insolvenzverwalter Nägel mit Köpfen.  Statt des Private-Equity-Investors steigt die Droege-Gruppe bei Weltbild ein. mehr...

Das Netz wird noch dünner

Der in der vergangenen Woche von den Gläubigern abgesegnete Insolvenzplan für Weltbildplus sieht weitere Schließungen vor. Bis zu 30 weitere Standorte könnten demnach aufgegeben werden. mehr...


Keine weiteren Massenentlassungen

Der Insolvenzverwalter von Weltbild will Ruhe in den Investorenprozess und in die Mitarbeiterschaft bringen. Am Ende einer turbulenten Woche äußert sich Arndt Geiwitz gegenüber den Mitarbeitern zum Stand der Dinge. Eine entscheidende Frage lässt Geiwitz dabei aus. mehr...


Komplettübernahme statt Exit?

Nachdem die Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz (Foto) und Paragon zuletzt festgefahren schienen, melden beide Seiten heute nach einem erneuten Treffen in München: Es geht weiter. Der Private-Equity-Investor habe ein geändertes Angebot präsentiert. Wann der Deal umgesetzt werden soll, bleibt unklar. mehr...



ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de