Buy Local

Verglichen mit den USA steckt die „Buy Local“-Bewegung in Deutschland noch in den Kinderschuhen, nimmt aber zunehmend Fahrt auf. Immer mehr Einzelhändler gewinnen Interesse daran, gemeinsam lokales Marketing zu betreiben. Das buchreport-Dossier stellt die Bewegung mit ihren verschiedene Facetten vor.

Die lokale Verwurzelung betonen

Produkte aus der Heimat oder mit regionalem Branding sind im Buchhandel weit verbreitet und bereichern insbesondere im Kontext von Buy local das Sortiment. Einige Buchhändler entwickeln sogar eigene Artikel. buchreport.de stellt die Konzepte vor. mehr...

Amazons Steueroase soll trocken gelegt werden

Die Steuervermeidung internationaler Großkonzerne rückt weit oben auf die Agenda: Die 20 größten Industriestaaten wollen gemeinsam gegen die Steuertricks von Amazon, Starbucks, Google und Co vorgehen. Anlässlich eines Treffens der Regierungschefs erläutert die „Süddeutsche Zeitung“ (5.9.) die Strategien der Konzerne – und die Möglichkeiten der Gegenwehr. mehr...

„Reinklicken – Welt retten“

Osiander spielt seinen Standortvorteil gegenüber Amazon weiter aus: Ab September werden alle Internet-Bestellungen in Stuttgart nur noch per Fahrradkurier ausgeliefert. Mit der klimafreundlichen Anlieferung könnte der Kunde zum Umweltschutz beitragen, wirbt der Regionalfilialist. mehr...

Ministervisite beim Standorthandel

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (Foto) besucht die Buy Local-Keimzelle. Für diese Aufmerksamkeit hat indirekt Amazon gesorgt. mehr...

Buchkauf am „Point of Interest“

„Buy local“ im App-Format: Dies könnte der Claim sein, mit der das Software-Unternehmen Mchoice in Kooperation mit dem Barsortiment Umbreit eine mobile Applikation vermarktet. mehr...

Das neue Bio

Die Buy Local-Initiative des Ravensburger Buchhändlers Michael Riethmüller akquiriert mittlerweile branchenübergreifend Mitglieder. Tübingen und Singen gelten jetzt als „Musterstädte“ für die Ausbreitung. mehr...

Großes Geschäft, kleine Abgabe

Der Einkauf bei Amazon ist bequem, aber fürs Gemeinwohl bleibt wenig hängen. Das ist der Ansatz der „Buy local“-Bewegung, darauf zu achten, ob und wo Steuern gezahlt werden. Jetzt hat die „FAZ“ das Thema der Steuervermeidung durch den großen Online-Shop aufgegriffen. mehr...

„Was Amazon versucht, können wir schon“

Nicht nur Standorthändler bringen sich mit Buy-local-Initiativen ins Gespräch, sondern auch Regionalfilialisten wie Mayersche und Osiander in Deutschland und Tyrolia in Österreich. Markus Renk, Vorstand für den Bereich Handel bei Tyrolia, über die Local-Kampagne und die Notwendigkeit einer Verzahnung von online und stationär. mehr...

Zwergenphalanx ohne Riesen

Der Online-Konkurrenz Paroli bieten, lokale Einkaufsstrukturen stärken: Mit ihren Parolen trifft die buchhändlerische Allianz Buy Local auch in anderen Einzelhandelssparten zunehmend auf offene Ohren.  mehr...

„Nur noch kurz die Welt retten?“

Mit „kecken Sprüchen“ auf Postkarten und Plakaten wollen die „Buy Local“-Händler für den lokalen Einkauf werben: „Nur noch kurz die Welt retten?“ oder „Nimm mich hier“ heißt es auf den neuen Werbemitteln der Vereins. Die Initiativen stoßen auch auf das Interesse anderer Einzelhändler.  mehr...

„Der Buchhandel ist nicht mehr paralysiert"

Nicht nur die massive Amazon-Kritik beschert dem Buchhandel aktuell Aufwind. Die Umsätze zu Jahresanfang waren erfreulich, und die zahleichen Kampagnen für Buch und Handel bescheren den Sortimentern bundesweite Aufmerksamkeit. Im Video-Interview beschreibt Uli Deurer, Vertriebsleiter im Kunstmann Verlag, das neue Selbstbewusstsein der Händler. mehr...

„Fair Trade garantiert“

Nicht nur in Deutschland üben Buchhändler den Schulterschluss, um gemeinsam in eigener Sache zu werben. In Wien haben sich 45 Buchhandlungen unter dem Moto „Ihr Buch hat ein Gesicht“ zusammengeschlossen. Ziel: Für die Vielfalt und die Qualität der eigenen Beratung trommeln. mehr...

„Skandalöse Werbeaktion der Kreissparkassen“

Die Sparkassen wollen Kunden mit dem Kindle ködern – und ziehen so den Zorn der Buchhändler auf sich. Sowohl der Buy-Local-Verein als auch der Sortimenterausschuss machen gegen die Marketing-Aktion mobil. mehr...

Ketten klinken sich ein

Die Managerweisheit „All business is local“ ist den Buchfilialisten bei aller Rationalisierung und Konzeptmultiplikation nicht fremd. Das von unabhängigen Buchhändlern zunächst im angelsächsischen Raum grundsätzlich mit Leben gefüllte Konzept, den lokalen Einkauf als Beitrag zur Nachhaltigkeit und Kaufkulturerhalt aufzuladen, hat neben der Mayerschen auch Thalia als Option entdeckt. mehr...

Antritt der Textretterin

Der Verein Buy Local hat jetzt eine Geschäftsführerin: Die Buchhändlerin, Betriebswirtin und Journalistin Ilona Schönle übernimmt das Amt. mehr...

„Einzelhandel wird gespalten, statt gestärkt“

Das vielleicht größte Thema der Leipziger Buchmesse war „Buy Local“. Neben den unabhängigen Buchhändlern wollen auch die Filialisten mitmischen. Die langjährige Buchhändlerin Anja Urbschat beobachtet die Kampagnen mit gemischten Gefühlen. mehr...

„Keine Lotion für die faule Haut“

Angesichts der massiven Konkurrenz durch Amazon & Co. fordert die Kurt Wolff-Stiftung eine finanzielle Unterstützung des stationären Buchhandels durch den Staat. Ähnlich wie bei Programmkinos sollen Prämien in Höhe von insgesamt 5 Mio Euro an 400 Buchhändler ausgeschüttet werden. Im Interview erklärt Stefan Weidle, Verleger und Vorstandsvorsitzender der Stiftung, seinen Ansatz. mehr...

„Meine Stadt soll leben!“

Bei der bundesweiten „Buy Local“-Initiative von Michael Riethmüller bleiben Filialisten außen vor – die Vereinsmitglieder haben auf ihre Fahne geschrieben, sich von den Ketten vor Ort abzugrenzen. Jetzt springt der erste Filialist auf den Buy-Local-Zug, mit einer eigenen Initiative: Die Mayersche will an ihren Standorten mit anderen Einzelhändlern gegen Amazon & Co. trommeln. mehr...

Die Tugend der Eichhörnchen

„Jeder Einzelne sollte sein Verhalten ändern“, lautete die Botschaft der heute im Rahmen der Leipziger Buchmesse von buchreport präsentierten Vorstellung des Vereins Buy Local - vor allem in Richtung der Konsumenten, in gewissem Sinne aber auch an die Buchhändler gerichtet.  mehr...

Sticht die Buy-Local-Karte?

Die drückende Online-Konkurrenz setzt die gebeutelten stationären Buchhändler immer stärker unter Druck. Buy-Local-Strategien sollen Abhilfe schaffen. mehr...

Lokale Karte lockt Kunden

Unabhängige Unternehmer jenseits des Atlantiks profitieren von „Buy-Local“-Initiativen, hat eine Studie des Instituts für lokale Selbstständigkeit (ILSR) ergeben. Dennoch ist „Buy Local“ kein Allheilmittel. mehr...

Allianz statt Einzelkampf

„Wir müssen uns dringend professionalisieren“ – Michael Riethmüller (RavensBuch), Gründungsmitglied des Vereins „Buy local“, treibt die Weiterentwicklung der Allianz voran. mehr...

„Buy local“ trägt Früchte

In Deutschland steckt die „Buy local“-Bewegung noch in den Kinderschuhen. Wie viel Verkaufspotenzial in Indie-Kampagnen steckt, zeigt der unabhängige Buchhandel in den USA, der 2012 trotz der anhaltenden Konjunkturschwäche mit einem satten Plus abschließen könnte. mehr...

„Wissen Sie, wo Online-Händler Steuern zahlen?“

Immer mehr Kunden bestellen ihre Weihnachtsgeschenke online, meist bei Online-Riesen wie Amazon. Das geht zu Lasten des stationären Handels und der Region. Viele Buchhändler reagieren mit Plakaten, um ihren Beitrag zum Gemeinwesen thematisieren. mehr...

„Wir zahlen Steuern“

Lauthals wettern die britischen Buchhändler zurzeit gegen Amazon. Kritisiert wird die Steuerpolitik des Onliners. Auch deutsche Sortimenter können Kunden auf ihren Beitrag zum Gemeinwesen verweisen– mit kostenlosen Plakaten. mehr...

„Die Onlinehändler bedrohen unsere Innenstädte“

Die besonders in Großbritannien zu beobachtende Anti-Amazon-Welle schwappt allmählich auch nach Deutschland. Der Ravensburger Buchhändler Michael Riethmüller, Initiator und Vorsitzender des Marketingvereins Buy Local, kritisiert die Steuervorteile von Amazon. mehr...

„Buy Local“ auf Britisch

In Großbritannien stimmen Buchhändler lauthals in den landesweit anschwellenden Anti-Amazon-Chor ein. Der Buchhändlerverband positioniert sich mit einer „We Pay Our Taxes“-Werbekampagne. Medien rufen offen zum Boykott des Onlinehändlers auf. mehr...

„Buy local – click local“

Von der Einbettung des eigenen Geschäfts in die regionale Handelslandschaft profitiert der Buchhändler nicht nur im stationären, sondern auch im Online-Geschäft. Berater Steffen Hillebrecht von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt über Zukunftsperspektiven des Sortimentsbuchhandels. mehr...

Kauf vor Ort, sonst bin ich fort

Der Standorthandel ist unter Druck. Ein Ansatz für Einzelhändler, sich auf die Herausforderungen einzustellen und Contra zu geben, heißt „Buy Local!“. buchreport hat die wichtigsten Beiträge zum Thema zusammengestellt. mehr...

„Wir profitieren von der Buy-Local-Bewegung“

Der digitale Marktanteil liegt in den USA schon jenseits der 20%, und dennoch sind die US-Buchhändler gut gelaunt. Im Video-Interview äußert sich Oren Teicher, Chef des Buchhändlerverbands ABA, zum Aufschwung der Independents, zur Kartellklage des US-Justizministeriums und zur Öffnung der BookExpo. mehr...



ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de