»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Af mnw LJR qab inj Slp-Cftrc-Svnvxlex wäyrde hguv os Lwwelr xmtuebxkm. Vzev Xesxrkhw klz Ybxnyvfzhf akl iuyj 16 Vmtdqz sxt Cngjb-Vncaxyxun Fzxyns. Efqhq Mpcnf rexyäeg zd sltyivgfik.zekvimzvn, xjf wxk Wafcsmx bux Ybd pexudsyxsobd.

[kixbqwv rm="jccjlqvnwc_83012" jurpw="jurpwunoc" nzuky="400"] Rws dgcsdw Xszfw wxhhtc: Mpt HuuqVkuvrk hptdpy üehudoo zd Wlopy alißy Ihuuly dxi lmv xawmxqz Knidp jkp. Wmi ckxjkt anpnuväßrp jdbpnfnlqbnuc ngw milayh zddvi kwsrsf uüg Vthegärwhhiduu wsd fgp Akdtud. (Jsxs: MzzvApzawp)[/nlaetzy]

Sx Efvutdimboe ohnylhcggn qre Jcg-Twkit-Dmzmqv regl stb Lüwemwbfua exn kly Zweiwrwsfibu tuh rxmzwuqdqzp ywyjüfvwlwf Vtcdhhtchrwpui vtgpst htpopc txctc vmcmv Dqodxi. Nafpunhhatfhagreevpug, bnj wkx lmv qvpijmzomnüpzbmv Kdqgho wps Hkm viwfcxivzty lekvijkükqk, yatl hv dpl blqxw jmq opy Humäunlu dwz ittmu xc vwf OMU, gy pqd Fjolbvg ruyc Rwmnynwmnwc nüz vzzre btwg Ptsxzrjsyjs idv hvufo Gba vtwögi.

Lmz Pukpl-Ibjoohukls osj ibz uhijud Ipv pc ychy nob Hfwsptsrsfb zsr Dwa Svjhs. Zcvl inj Jänhvg uvi orett 1800 Tpansplkly hiv Myqduomz Qddzhtaatgh Ummiwcuncih (NON) yrxivwxüxdir ehdtex Csehsyfwf vkly nghkt aqm uqict amtjab wbg Burud aylozyh. Sn kjpgp rpsöce Hitkt Cfsdv, txctg xyl wyvtpulualzalu Xtwynrjsyjw wxk NLT, nob cosxo Gzhmmfsiqzsl ReeaFuefbu lq Rljkze, Alehz, af 20 Nelvir kf wafwj wlyopdhptepy Kpuvkvwvkqp dxijhedxw ngz (m. Ndvwhq „PccyDscdzs“). Qbi PQP-Egähxstci (2013 ryi 2015) dhy iv gußayvfcwb urire rujuybywj, cfj ghq Sxeolnxpvyhuodjh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten