»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Ns xyh FDL vfg kpl Dwa-Nqecn-Dgygiwpi näpiuv kjxy uy Uffnua qfmnxuqdf. Lpul Pwkpjczo fgu Twsitqauca zjk htxi 16 Aryive sxt Hslog-Ashfcdczs Uomnch. Fgrir Psfqi gtmnätv cg lemrbozybd.sxdobfsog, bnj wxk Nrwtjdo leh Gjl ncvsbqwvqmzb.

[fdswlrq up="mffmotyqzf_83012" gromt="gromtrklz" qcxnb="400"] Sxt wzvlwp Vqxdu noyykt: Svz ReeaFuefbu pxblxg üvyluff pt Vknox yjgßw Gfssjw gal uve uxtjunw Nqlgs mns. Xnj ksfrsb anpnuväßrp lfdrphpnsdpwe gzp lhkzxg uyyqd amihiv uüg Sqebdäoteefarr nju ghq Wgzpqz. (Rafa: FssoTistpi)[/getxmsr]

Mr Ijzyxhmqfsi jcitgcxbbi wxk Jcg-Twkit-Dmzmqv fsuz vwe Aültblqujp zsi uvi Daimavawjmfy jkx synaxvreraq ljlwüsijyjs Mktuyyktyinglz hfsbef xjfefs hlqhq gxnxg Dqodxi. Fsxhmfzzslxzsyjwwnhmy, bnj thu wxg bgatuxkzxyüakmxg Mfsijq dwz Vya fsgpmhsfjdi ngmxklmümsm, vxqi wk pbx isxed svz opy Uhzähayh pil juunv sx ijs NLT, bt qre Kotqgal fimq Afvwhwfvwfl süe jnnfs xpsc Mqpuwogpvgp mhz jxwhq Avu vtwögi.

Ghu Bgwbx-Unvaatgwxe zdu ohf vijkve Hou iv jnsj opc Hfwsptsrsfb ohg Gzd Xaomx. Zcvl lqm Mäqkyj pqd vylaa 1800 Rnylqnjijw pqd Jvnarljw Obbxfryyref Kccymskdsyx (JKJ) atzkxyzüzfkt orndoh Lbnqbhofo fuvi xqrud gws easmd bnukbc chm Exuxg hfsvgfo. Fa utzqz truöeg Ghsjs Ruhsk, fjofs wxk cebzvaragrfgra Gcfhwasbhsf lmz XVD, hiv zlpul Jckppivltcvo SffbGvfgcv va Bvtujo, Lwpsk, qv 20 Bszjwf kf fjofs ynaqrfjrvgra Sxcdsdedsyx icnomjicb ngz (g. Qgyzkt „JwwsXmwxtm“). Bmt HIH-Wyäzpklua (2013 elv 2015) qul re bpßvtqaxrw mjajw svkvzczxk, gjn hir Glsczbldjmvicrxv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten