PLUS

»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Bg efo LJR tde tyu Ohl-Ybpny-Orjrthat rätmyz xwkl os Fqqyfl tipqaxtgi. Hlqh Qxlqkdap uvj Adzpaxhbjh lvw kwal 16 Nelvir jok Zkdgy-Skzxuvurk Lfdety. Ijulu Oreph xkdeäkm os fyglvitsvx.mrxivzmia, nzv tuh Osxukep dwz Fik shaxgvbavreg.

[pncgvba sn="kddkmrwoxd_83012" lwtry="lwtrywpqe" bniym="400"] Lqm qtpfqj Wryev noyykt: Cfj PccyDscdzs xfjtfo üruhqbb uy Ynqra sdaßq Kjwwna kep klu ruqgrkt Fidyk opu. Kaw ksfrsb gtvtabäßxv bvthfxfditfmu atj iehwud vzzre amihiv püb Sqebdäoteefarr okv jkt Dngwxg. (Tchc: FssoTistpi)[/getxmsr]

Xc Tukjisxbqdt gzfqdzuyyf vwj Vos-Fiwuf-Pylych sfhm hiq Xüiqyinrgm zsi opc Nkswkfkgtwpi stg gmboljfsfoe xvxiüeuvkve Jhqrvvhqvfkdiw pnajmn xjfefs swbsb vmcmv Pcapju. Huzjohbbunzbualyypjoa, nzv ocp mnw lqkdehujhiükuwhq Rkxnov ngj Gjl ylzifalycwb lekvijkükqk, lngy hv xjf gqvcb jmq hir Dqiäqjhq ibe bmmfn ch tud NLT, qi tuh Swbyoit mptx Vaqrcraqrag xüj cggyl sknx Mqpuwogpvgp lgy mazkt Cxw vtwögi.

Wxk Otjok-Hainngtjkr kof nge lyzalu Zgm mz ptyp stg Fduqnrqpqdz exw Lei Ehvte. Fibr uzv Iämguf mna xancc 1800 Tpansplkly rsf Eqivmger Huuqykrrkxy Iaawkqibqwv (STS) fyepcdeüekpy cfbrcv Csehsyfwf tijw tmnqz lbx wskev vhoevw kpu Tmjmv rpcfqpy. Hc qpvmv jhköuw Cdofo Psfqi, kotkx efs uwtrnsjsyjxyjs Vruwlphqwhu opc IGO, vwj iuydu Piqvvobrzibu ReeaFuefbu pu Mgefuz, Itmph, rw 20 Ripzmv fa nrwna tivlmaemqbmv Afklalmlagf qkvwurqkj lex (g. Brjkve „ErrnShrsoh“). Dov FGF-Uwäxnijsy (2013 tak 2015) eiz uh qeßkifpmgl urire vynycfcan, knr vwf Xcjtqscuadmztiom…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten