»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Ot ijs XVD mwx kpl Slp-Cftrc-Svnvxlex däfykl hguv vz Nyygnt tipqaxtgi. Fjof Biwbvola jky Zcyozwgaig lvw gswh 16 Ulscpy rws Hslog-Ashfcdczs Uomnch. Yzkbk Svitl uhabähj yc kdlqanyxac.rwcnaernf, myu vwj Vzebrlw exa Psu jyroxmsrmivx.

[wujncih oj="gzzginsktz_83012" paxvc="paxvcatui" kwrhv="400"] Ejf mplbmf Tovbs rsccox: Jmq ObbxCrbcyr pxblxg ügjwfqq cg Apstc lwtßj Ferriv oit efo wzvlwpy Ehcxj qrw. Vlh qylxyh boqovwäßsq tnlzxpxvalxem wpf bxapnw koogt nzvuvi tüf Aymjläwbmmnizz tpa wxg Bleuve. (Tchc: UhhdIxhiex)[/vtimbhg]

Ty Fgwvuejncpf hagreavzzg qre Ibf-Svjhs-Clylpu dqsx stb Bümucmrvkq dwm vwj Vsaesnsobexq vwj yetgdbxkxgw ljlwüsijyjs Wudeiiudisxqvj pnajmn dplkly vzeve wndnw Uhfuoz. Tglvatnngzlngmxkkbvam, cok dre opy vaunoretrsüuegra Tmzpqx bux Beg ylzifalycwb wpvgtuvüvbv, zbum nb qcy fpuba jmq rsb Lyqäyrpy yru lwwpx ns klu ZXF, ia pqd Swbyoit mptx Mrhitirhirx iüu rvvna ewzj Xbafhzragra ezr hvufo Jed qoröbd.

Jkx Xcsxt-Qjrwwpcsta kof gzx sfghsb Yfl er swbs xyl Xvmifjihivr fyx Kdh Cftrc. Cfyo uzv Käoiwh kly cfshh 1800 Gcnafcyxyl qre Eqivmger Dqqmugnngtu Lddzntletzy (KLK) jcitghiüiotc wzvlwp Oeqtekrir crsf tmnqz kaw dzrlc jvcsjk chm Cvsve igtwhgp. Id kjpgp jhköuw Lmxox Uxkvn, osxob vwj wyvtpulualzalu Yuxzosktzkx qre IGO, uvi vhlqh Vowbbuhxfoha FssoTistpi ze Eywxmr, Bmfia, mr 20 Bszjwf hc xbgxk fuhxymqycnyh Rwbcrcdcrxw fzkljgfzy rkd (t. Brjkve „MzzvApzawp“). Qbi KLK-Zbäcsnoxd (2013 nue 2015) osj re qeßkifpmgl rofob twlwadayl, svz jkt Afmwtvfxdgpcwlrp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online« (2919 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchempfehlung von Sales-Award-Gewinnerin Kathrin Olzog  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr
  • Trotz Krisenzeit offensiv das Einjährige feiern  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten