buchreport

Wird Harald Schmidt die neue Elke Heidenreich?

Das ZDF plant laut Nachrichtenmagazin SPIEGEL eine Neuauflage der Sendung „Das Literarische Quartett“. Auf Nachfrage wollte der Sender allerdings nur bestätigen, dass derzeit ein neues Format als Nachfolger für „Das blaue Sofa“ konzipiert wird. Das Literaturmagazin wird im Herbst auslaufen, weil Moderator Wolfgang Herles in den Ruhestand geht. Eine Weiterführung des Formats mit neuem Gesicht ist demnach für den Sender keine Option.

Stattdessen werde es laut ZDF nun „wahrscheinlich eine Gesprächssendung“ geben. Da man aber noch in der Konzeptphase sei, stünden weder Titel noch Besetzung fest. Laut SPIEGEL soll Harald Schmidt als Nachfolger des 2013 verstorbenen Marcel Reich-Ranicki im Gespräch sein. Der ehemalige Late-Night-Talker habe aber noch nicht entschieden, ob er den Posten antritt. Schmidt hatte zuletzt im Februar dieses Jahres im Schweizer Fernsehen zwei Sendungen des SRF 1-Magazins „Kulturplatz“ moderiert.

„Das Literarische Quartett“ wurde von 1988 bis 2001 im ZDF ausgestrahlt. Der streitbare Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki sorgte mit seinen Kritiken regelmäßig für Aufsehen.

Mehr zum Thema lesen Sie in buchreport.express 16/2015 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird Harald Schmidt die neue Elke Heidenreich?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten