Wie geht es den Nachbarn?

Weil Shoppen viel mit Kleidung verbunden wird, müssen Einzelhändler anderer Branchen hoffen, dass es bei den Textilern brummt. Der Juni-Auftakt war für den Modehandel ganz erfreulich, aber die Großwetterlage bleibt im Modehandel kritisch, was auch mit dem Online-Wettbewerb zusammenhängt.

Denn der Versandhandelsverband BEVH jubelt:  „Nach wie vor kauften die deutschen Verbraucher besonders gerne Bekleidung im Online- und Versandhandel. Der Topseller verzeichnete im 1. Quartal 2016 ein Wachstum von 4,0% gegenüber dem Vorjahr.“

Weil der Textilhandel die Innenstädte und Einkaufszentren prägt, sind auch alle anderen Einzelhändler betroffen, wenn das Modegeschäft ins Netz wandert. Denn seit der Modehandel durch Internet-Shops stärker unter Druck geraten ist, sinkt die Kundenfrequenz in Städten und Einkaufszentren. Der Frequenzmessungs-Dienstleister Footfall hat in diesem Jahr bisher 4% weniger Kunden gezählt.

Das bleibt nicht ohne Folgen und hinterlässt Spuren vor allem bei ohnehin schwächelnden Unternehmen: „Pleitewelle im Modehandel“, titelt das Fachblatt „Textilwirtschaft“. Die Branche werde derzeit kräftig durchgeschüttelt. Fast wöchentlich kämen neue Insolvenzmeldungen oder Restrukturierungsankündigungen. Das kann auch für Buchhändler kritisch werden. Neben der Erosion bei den Kundenströmen insgesamt kann eine Pleite und nachfolgender Leerstand in der unmittelbaren Nachbarschaft heftig ins Kontor schlagen.

Die „Textilwirtschaft“ nennt als aktuelle Beispiele die insolventen Filialisten Pohland, Charly’s Modetreff und C.A.R.O. sowie Filialschließungen bei Promod. Ein Kreditversicherer stufe die Modebranche bereits als besonders gefährdet für Insolvenzen ein…

Foto: Christian Mueller, madrabothair / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie geht es den Nachbarn?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Deutlich unter Vorjahr, aber mit einsetzendem Nachholgeschäft  …mehr
  • Kristin Höller empfiehlt ein schmales Büchlein  …mehr
  • Bundesregierung beschließt Senkung der Mehrwertsteuer  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten