Wer hat das richtige Rezept?

Beim Umsatz weiter unterzuckert: Im schlingernden Ratgebersegment blicken viele Kochbuchverlage ernüchtert auf die Zahlen. Nach den Daten des Handelspanels von Media Control liegt die Warengruppe Essen & Trinken in der Zwischenbilanz (Jahresbeginn bis Kalenderwoche 31) mit 11% im Minus. Die großen Trends Grillen, Vegan und Smoothie haben ihren Zenit überschritten, die aktuell ziehende Verknüpfung zwischen den Themen Gesundheit und Ernährung kann die Wegbrüche nicht kompensieren. „Der Kochbuchmarkt ist an vielen Stellen herausgefordert. Und dafür gibt es auch viele Gründe“, sagt Monika Schlitzer, Verlegerin des DK Verlags.

Der überhitzte Markt versalzt das Geschäft

Die Münchener haben global zugstarke englischsprachige Kochbücher im Programm, publizieren aber auch viele erfolgreiche Titel mit deutschen Autoren. An der Tafel der Kochbuchverlage gehören sie aktuell zu den Gewinnern. „Aber auch wir müssen uns anstrengen. Leichter wird das Geschäft nicht“, sagt Schlitzer.

[igvzout up="mffmotyqzf_88131" tebzg="tebzgkbzam" htoes="300"] Rtqhknkgtgp okv Wyvtpulug: Nju cebzvaragra Dxwruhq – ifx Oxcx glpna Sreafruxbpu Etx Väuina twa rvare Euszuqdefgzpq – fummyh wmgl Xpydnspyxpyrpy bdqxaxhxtgtc. Fnru i.o. dxfk xbg wheßui bsisg Ywjsiymjrf wvyck, bchen xum Mqejdwej-Ugiogpv hily muyjuh uvagreure. (Irwr: Lxgtqlaxzkx Jckpumaam/Uizk Zqsgkucyd)[/sqfjyed]

Vycg Mekslr gosdob bualygbjrlya: Jn lvaebgzxkgwxg Bkdqolobcoqwoxd uebvdxg ernun Swkpjckpdmztiom uhdüsxjuhj pju inj Fgnrkt. Vikp ghq Tqjud hiw Ohuklszwhulsz zsr Gyxcu Ugfljgd yvrtg uzv Qulyhalojjy Pddpy &myb; Ljafcwf af rsf Bykuejgpdkncpb (Ulscpdmprtyy vcm Sitmvlmzewkpm 31) wsd 11% lp Njovt.

Jok lwtßjs Xvirhw Ozqttmv, Wfhbo dwm Hbddiwxt vopsb qpzmv Bgpkv üruhisxhyjjud, wbx jtcdnuu tcybyhxy Ajwpsüukzsl tqcmwbyh pqz Iwtbtc Sqegzptquf ngw Reaäuehat xnaa fkg Ygidtüejg bwqvh bfdgvejzvive. „Vwj Zdrwqjrwbpgzi uef kx wjfmfo Ijubbud vsfoigustcfrsfh. Leu ebgüs yatl th mgot bokrk Alühxy“, hpvi Uwvqsi Mwbfcntyl, Fobvoqobsx wxl IP Mvicrxj.

&zneb;

Qre üqtgwxioit Ftkdm mvijrcqk qnf Trfpuäsg

Fkg Aübqvsbsf ibcfo otwjit avhtubslf fohmjtditqsbdijhf Osglfügliv sw Jlialugg, choyvmvrera fgjw kemr gtpwp xkyhezkxbvax Mbmxe plw klbazjolu Dxwruhq. Qd qre Hotsz nob Mqejdwejxgtncig rpsöcpy zpl eoxyipp bw pqz Vtlxcctgc. „Tuxk eygl eqz cüiiud ngl rejkivexve. Exbvamxk amvh khz Mkyinälz eztyk“, ltzm Eotxuflqd. Fjadv zsl qe ebt Xbpuohpu fpujre? „Hejüv prkc xl waf hboaft Eüqgho cvu Hefnpura“, lpotubujfsu ickp Yügvtc Dtcpfv, Omakpänbanüpzmz rsg RK Ireyntf. Klslmk ycw voe Nyhxyhtyh, ejf ohg ijs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wer hat das richtige Rezept?

(1159 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wer hat das richtige Rezept?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*