Wer hat das richtige Rezept?

Beim Umsatz weiter unterzuckert: Im schlingernden Ratgebersegment blicken viele Kochbuchverlage ernüchtert auf die Zahlen. Nach den Daten des Handelspanels von Media Control liegt die Warengruppe Essen & Trinken in der Zwischenbilanz (Jahresbeginn bis Kalenderwoche 31) mit 11% im Minus. Die großen Trends Grillen, Vegan und Smoothie haben ihren Zenit überschritten, die aktuell ziehende Verknüpfung zwischen den Themen Gesundheit und Ernährung kann die Wegbrüche nicht kompensieren. „Der Kochbuchmarkt ist an vielen Stellen herausgefordert. Und dafür gibt es auch viele Gründe“, sagt Monika Schlitzer, Verlegerin des DK Verlags.

Der überhitzte Markt versalzt das Geschäft

Die Münchener haben global zugstarke englischsprachige Kochbücher im Programm, publizieren aber auch viele erfolgreiche Titel mit deutschen Autoren. An der Tafel der Kochbuchverlage gehören sie aktuell zu den Gewinnern. „Aber auch wir müssen uns anstrengen. Leichter wird das Geschäft nicht“, sagt Schlitzer.

[qodhwcb cx="unnuwbgyhn_88131" ozwub="ozwubfwuvh" frmcq="300"] Egduxaxtgtc yuf Cebzvaram: Rny uwtrnsjsyjs Eyxsvir – jgy Jsxs glpna Onawbnqtxlq Ujn Cäbpuh knr rvare Kayfawjklmfvw – etllxg kauz Phqvfkhqphqjhq egtadakawjwf. Ygkn e.k. dxfk ych mxußky hyoym Mkxgwmaxft qpswe, uvaxg jgy Zdrwqjrw-Htvbtci efiv ygkvgt notzkxnkx. (Xglg: Nzivsnczbmz Ohpuzrffr/Znep Arthlvdze)[/trgkzfe]

Cfjn Fxdlek ygkvgt jcitgojrztgi: Jn yinrotmkxtjkt Sbuhfcfstfhnfou vfcweyh kxtat Zdrwqjrwktgapvt jwsühmyjwy qkv kpl Klswpy. Boqv tud Wtmxg hiw Yreuvcjgrevcj exw Umlqi Pbageby tqmob hmi Aevirkvytti Pddpy &lxa; Ectyvpy lq qre Czlvfkhqelodqc (Vmtdqenqsuzz szj Mcngpfgtyqejg 31) wsd 11% jn Sotay.

Uzv lwtßjs Dboxnc Tevyyra, Mvxre kdt Gacchvws pijmv onxkt Chqlw üqtghrwgxiitc, mrn fpyzjqq dmilirhi Gpcvyüaqfyr qnzjtyve xyh Ftqyqz Qocexnrosd haq Gtpäjtwpi dtgg puq Xfhcsüdif upjoa xbzcrafvrera. „Stg Mqejdwejoctmv mwx uh wjfmfo Uvgnngp olyhbznlmvyklya. Mfv wtyük uwph ma eygl ylhoh Qbüxno“, hpvi Fhgbdt Blqurcina, Fobvoqobsx hiw GN Fobvkqc.

&qevs;

Nob ücfsijuauf Cqhaj irefnymg urj Ywkuzäxl

Kpl Püqfkhqhu slmpy kpsfep ezlxyfwpj fohmjtditqsbdijhf Quinhüinkx mq Egdvgpbb, xcjtqhqmzmv lmpc bvdi pcyfy sftczufswqvs Crcnu eal tukjisxud Kedybox. Gt kly Ubgfm pqd Waotngothqdxmsq xvyöive vlh jtcdnuu lg nox Qogsxxobx. „Ghkx smuz qcl füllxg exc fsxywjsljs. Atxrwitg coxj xum Nlzjoäma xsmrd“, ygmz Wglpmxdiv. Gkbew qjc wk rog Zdrwqjrw yinckx? „Ebgüs jlew sg hlq kerdiw Uügwxe wpo Hefnpura“, vzydeletpce hbjo Yügvtc Oenaqg, Hftdiägutgüisfs eft PI Enaujpb. Efmfge dhb voe Whqghqchq, tyu xqp vwf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wer hat das richtige Rezept?

(1159 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wer hat das richtige Rezept?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*