buchreport

Weiter schrauben

Das Buchhandelsjahr 2009 war also gar nicht so schlecht. Alle Vertriebswege zusammen genommen, ist die Branche womöglich ausgerechnet im Krisenjahr sogar etwas gewachsen und da sind die sukzessive hinzugekommenen Ergänzungssortimente, die „Nonbooks“, nicht einmal mitgerechnet. Das nimmt für den Moment ein wenig den Druck, kann aber nicht dazu führen, auf business as usual zu setzen.

Dem stationären Handel muss nicht nur Sorge bereiten, dass wie gehabt der Online-Handel weiter wächst, sondern vor allem, dass er selbst auf seinen vergrößerten Flächen messbar weniger Bücher verkauft. Die Händler selbst haben zu lange gezögert, ihre seit langem eingerichteten Online-Shops nicht nur als Pflicht zu begreifen, sondern offensiv zu integrieren. Sich jetzt als Rund-um-die-Uhr-Anbieter einschließlich E-Book-Offerte zu positionieren, nachdem Amazon & Co. in den Köpfen und in der Internet-Favoritenliste fest verankert ist, wird ein mühsames Geschäft.

Beim Umsatz hat sich der rückläufige Absatz in den Läden aktuell noch nicht bemerkbar gemacht, weil die Verlage im vergangenen Jahr nach langem Zögern auf den Kostendruck reagiert und im Schnitt die Preise für Bücher angehoben haben. Parallel hat der Buchhandel sein MA-Angebot eher zurückgefahren. Dass höhere Preise akzeptiert werden, ist eine wichtige Erfahrung. Anders als etwa im Lebensmittelhandel, wo sich die Preise z.B. für ein Pfund Kaffee leicht vergleichen lassen, was zu die Margen belastenden Preisschlachten führt, haben viele Bücher ihren eigenen Wert. Wie belastbar der ist, werden die Verlage in diesem Jahr weiter testen. Das mag den Spielraum schaffen, auch an den Stellschrauben auf den zahlreichen anderen Baustellen der Branche zu drehen.

aus buchreport.express 1/2010

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weiter schrauben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten