buchreport

Wahl mit Wurm

Wenn man der miesen Bilanz des Schweizer Buchhandels für das Jahr 2011 (hier mehr) wenigstens einen positiven Aspekt abgewinnen will, dann dass sie im Hinblick auf das bevorstehende Preisbindungsreferendum zum richtigen Zeitpunkt publik wird. Dem Buchhändler- und Verlegerverband SBVV dürfte das dicke Minus helfen, den Wahlberechtigten die negativen Folgen der seit 2007 geltenden Preisfreiheit plausibel zu machen (hier die Kampagne des SBVV).

Umso mehr, als nicht nur im Logo (Abb.), sondern auch in der Argumentation der Preisbindungsgegner unübersehbar der Wurm drin ist. Die Behauptung etwa, fixe Preise machten generell die Bücher teurer, ist angesichts der niedrigeren (gebundenen) Preise auf der deutschen Seite der Grenze von überschaubarer Plausibilität.

Bei der Vorstellung der „Buchpreisdiktat Nein“-Kampagne wurde aber ohnehin deutlich, dass die Gegner des Preisbindungsgesetzes nicht glauben, mit sachlichen Erwägungen punkten zu können. Von dem Gesetz profitierten „vorab große deutsche Verlage“, die „kein Interesse an der Förderung von Schweizer Autoren“ hätten, hieß es da  ebenso absurd wie eindeutig: Die bevorstehende Meinungsschlacht soll nicht zuletzt mit antideutschen Ressentiments bestritten werden.

Um dieser Strategie nicht Vorschub zu leisten, werden deutsche Buchmenschen den Preisbindungsbefürwortern eher in aller Stille die Daumen drücken, und zwar nicht – um das wenigstens einmal deutlich zu sagen – in erster Linie aus Eigeninteresse, sondern aus Solidarität mit dem Schweizer Buchhandel in seiner aktuell schwierigen Lage.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wahl mit Wurm"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten