buchreport

Wachsender Spieltrieb

Für viele Buchhändler sind Spielwaren ein attraktives Ergänzungssortiment. Das Kölner Institut für Handelsforschung (IfH) bescheinigt dem Zusatzverdienst Potenzial. Laut seinem jetzt veröffentlichten „Branchenfokus Spielwaren“ hat der Markt im vergangenen Jahr etwa um 6,8% zugelegt.

„Angekurbelt wurde die Nachfrage unter anderem durch die zunehmende Integration von Technik in klassische Spielwaren – zum Beispiel Brettspiele – sowie durch Trends zu mehr Kreativität und Nachhaltigkeit“, heißt es in einer Pressemitteilung des Instituts.

Anders als auf dem Buchmarkt, auf dem der Onlinehandel an die Wachstumsgrenze zu stoßen scheint, wächst der Anteil der Onliner am Spielwarenhandel immer noch stetig: „Im vergangenen Jahr erreichten die reinen Online-Händler einen Marktanteil von 13,3% – das entspricht einer Steigerung um fast zehn Prozentpunkte innerhalb der letzten sechs Jahre“, analysiert das IfH.

Trotz leichten Rückgangs ihres Marktanteils seien die kleinen Fachhändler mit 26,4% aber immer noch wichtigster Vertriebskanal. Fachhändler und Fachmärkte realisierten 2014 gemeinsam knapp 48% des Spielwarenumsatzes. Zunehmend starke Konkurrenz erwachse ihnen aber im Lebensmitteleinzelhandel. Als Gründe nennt das IfH das starke Wachstum der Discounter und die  zunehmende Verschiebung in Richtung Non-Food-Sortiment und Aktionsware.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wachsender Spieltrieb"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten