buchreport

Verschiedene Typen des Kuratierens

„Der deutsche Buchhandel galt schon als unrettbare Krisenbranche“, schreibt Lothar Müller in der heutigen Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ – wegen Amazon. Doch viele Buchhändler verdienten jetzt mit neuen Strategien Geld. Neben Anpassungen an die Servicequalitäten des Online-Handels wandelten sich Buchhandlungen „zu modernen Literaturhäusern, die Lesern Begegnungen mit ihren Lieblingsautoren ermöglichen.“

Die Dreidimensionalität werde im Kontrast zum Bildschirm betont, der physische Verkaufsraum über die klassische Schaufenstergestaltung und Leseecken hinaus entwickelt. Weil die Grenzen zwischen stationärem Handel und Online-Shop verwischen, sei ein neuer Typ des Kuratierens gefragt, schreibt Müller: „Die verschärfte Aushorchung der Bücher, auch derjenigen, die auf keiner Ranking-Liste auftauchen […] und die kluge Bewirtschaftung eines sehr wertvollen Gutes, das sie selber erzeugen: Small-Data.“

Hier geht es zum Artikel, in der gedruckten Ausgabe auf Seite 2. Dort sind auch der Wettbewerb der Tolino-Allianz mit Amazon („Vereint gegen den Riesen“) und die Herausforderungen für die Verlage durch die Urheberrechtsnovelle („Der Autor als Risiko“) fürs allgemeine Publikum aufbereitet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verschiedene Typen des Kuratierens"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten