buchreport

Umsatz verschenkt

Wenn die DVD in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag feiert, singen ihr vor allem die Online-Händler und die Elektrofachmarkt-Ketten ein Ständchen. Im stationären Buchhandel wird dagegen heiseres Gehüstel zu hören sein. Auch wenn die jüngsten Wachstumszahlen in diesem Vertriebskanal beeindrucken, spielt die DVD bei den Buchsortimentern nur eine Nebenrolle.

Warum sich die Silberscheiben im Buchhandel bis zum heutigen Tag nicht durchsetzen konnten, ist zunächst einmal rätselhaft: Es leuchtet jedenfalls nicht ein, weshalb sich Filme besser neben Waschmaschinen und Mikrowellen verkaufen lassen sollen. Allein schon die Tatsache, dass dem Gros der Verfilmungen ein Roman zugrundeliegt, macht den Buchhändler eigentlich zum geborenen Ansprechpartner.

Dennoch kaufen die DVD-Anhänger bei Saturn, MediaMarkt & Co. Gründe sind sicher die aggressive Preispolitik dieser Wettbewerber, die Vorbehalte der Sortimenter beim Handel mit nichtpreisgebundenen Produkten und die zum Teil niedrigen Gewinnspannen. Doch die Kampfpreise der Elektronikmärkte gelten längst nicht für alle Titel, abseits der Blockbuster gibt es ein umfangreiches Angebot, mit dem der Buchhändler seine Medienkompetenz beweisen kann.

Zudem ist das Interesse der DVD-Produzenten am Absatzkanal Buchhandel offensichtlich groß: Der Bundesverband Audiovisuelle Medien sucht nach Alternativen im Zwischenhandel, um Sortimentern noch bessere Konditionen bieten zu können. So lange sollten vor allem die unabhängigen Buchhändler jedoch nicht warten und es als Herausforderung betrachten, dass mit Weltbild plus ausgerechnet der Schmalspurbuchhandel zurzeit die Hälfte des DVD-Umsatzes dieses Distributionskanals erwirtschaftet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Umsatz verschenkt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Schweiz-Umsätze im Mai auf Vorkrisen-Niveau  …mehr
  • Passend zur EM: Fußballbücher für den Thementisch  …mehr
  • Schmerzender Grundrabatt, ärgerliches Porto  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten