buchreport

Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel steht stark unter Druck

Die Coronakrise und die neuerlichen Frequenzeinbrüche im Teil-Lockdown schlagen dem Bahnhofsbuchhandel knallhart ins Kontor: „Wir reden von Verlusten von über 35 Mio Euro, die durch Corona bislang aufgelaufen sind. Es wird wahnsinnig schwer, zum Jahresende ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen“, schlägt Torsten Löffler, Geschäftsführer von Dr. Eckert und Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler (VDBB) Alarm. Ohne eine sofortige Anpassung der Mietmodalitäten seien „kurzfristige und dauerhafte Schließungen von Filialen unvermeidlich und die Existenz ganzer Unternehmen gefährdet“.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einen Monat lang für unter 60 Cent am Tag alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel steht stark unter Druck"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchhandlung Graff lockt Romance-Fans zur Übernachtungsparty  …mehr
  • Barbara Goldschmit: »Den Trend als Chance sehen«  …mehr
  • Peter Karwowski: »Software zu bauen allein reicht nicht mehr«  …mehr
  • Das Büchercasting der Buchhandlung Schwarz auf Weiß: Welches Buch gewinnt?  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten