buchreport

Tim und Struppi nicht rassistisch

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat ein Gericht in Brüssel in erster Instanz entschieden, dass der Comic „Tim und Struppi im Kongo“ nicht gegen das belgische Antirassismusgesetz verstößt. Der aus Belgien stammende Zeichner Hergé hatte in der erstmals 1930 erschienenen und 1946 erneut aufgelegten französischen Originalfassung des Comics die beiden Titelhelden in die damalige belgische Kolonie Kongo geschickt, wo sie u.a. mit Großwildjägern und Diamantenschmugglern zu tun hatten. Der kongolesische Menschenrechtler Bienvenu Mbutu Mondondo hatte 2007 Klage eingereicht und wollte ein Verkaufsverbot erzwingen, weil der Comic nach seiner Meinung rassistisches Gedankengut verbreitet. Das Gericht urteilte jedoch, dass das Buch zu einer Zeit erschienen sei, als der Kolonialismus noch weit verbreitet war. Es gebe keinerlei Beweise, dass Hergé beabsichtigt habe, Rassismus zu erzeugen. Der Kläger will jetzt die nächsthöhere Instanz anrufen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tim und Struppi nicht rassistisch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Franzen, Jonathan
Rowohlt
3
Zeh, Juli
Luchterhand
4
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
5
Le Tellier, Hervé
Rowohlt
11.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten