buchreport

Tiefroter Advent

In dem diesmal besonders langgezogenen Einkaufsendspurt zwischen dem
4. Advent und Heiligabend gibt es im Buchhandel wieder sehr lange Kundenschlangen und rappelvolle Kassen, womöglich auch neue Umsatzrekorde.

Aber der Frust über das vorausgegangene Adventsgeschäft sitzt tief:

  • Zwar waren adventstypisch Umsatzzuwächse von Woche zu Woche spürbar, aber die fielen deutlich schwächer aus als in früheren Jahren.
  • So blieben die Umsätze in den vergangenen Wochen vor dem 4. Advent allesamt deutlich unter Vorjahr.
  • In der vergangenen Woche vor dem 4. Advent betrug der Rückstand zur Vergleichswoche 2009 mehr als 11 Prozent.
  • 11 Prozent Minus ist auch die Kennzahl für das gesamte Geschäft zwischen Totensonntag (21.11.) und der vierten Kerze.

Während für andere Branchen freundlichere Trends gemeldet werden, bleibt das Dezember-Geschäft des Buchhandels ein Geduldsspiel: Je ein zusätzlicher Verkaufstag in dieser Woche und noch einmal zwischen Weihnachten und Neujahr werden das aufgelaufene Dezember-Minus im stationären Buchhandel noch deutlich reduzieren können.

Es ganz aufzuholen, ist aber nicht realistisch, lehrt der Blick ins Vorjahr: Auch 2009 war im Advent bereits ein beträchtliches Minus aufgelaufen, auch hier gab es gegenüber dem Vorjahr einen zusätzlichen Verkaufstag in der Weihnachtswoche. Der Schlussspurt war beeindruckend, reichte aber nicht.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im buchreport.express 51-52/2010.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tiefroter Advent"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten