James Daunt

Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal
PLUS

Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal

Kein Gegenangebot und damit wohl freie Bahn: Finanzinvestor Elliot kann Barnes & Noble übernehmen. Damit die Investition Früchte trägt, muss sich die US-Kette besser gegen Amazon behaupten. Jetzt spricht der künftige CEO James Daunt über seine Pläne. Vorbild ist der von ihm sanierte britische Filialist Waterstones. … mehr


Mein Name ist Daunt, James Daunt!

Waterstones-Geschäftsführer James Daunt führt künftig auch die Geschicke des US-Buchhandelsmarktführers Barnes & Noble. Das macht ihn zum weltgrößten Buchhändler und zu einer der weltweit einflussreichsten Branchenpersönlichkeiten. … mehr


Waterstones-Eigner kauft Barnes & Noble

Die Private-Equity-Firma Elliott Management, die vor einem Jahr den britischen Buchfilialisten Waterstones übernommen hat, hat so viel Spaß am Buchverkauf bekommen, dass sie mit Barnes & Noble jetzt auch den größten stationären US-Verkäufer unter ihr Dach holt. … mehr


Mehr Zentraleinkauf mit viel Input der Filialen
PLUS

Mehr Zentraleinkauf mit viel Input der Filialen

Für Waterstones war 2018 ein ausgesprochen ereignisreiches Jahr. Die Buchkette hat einen neuen Besitzer und einen Mitbewerber übernommen. Aktuell arbeitet Geschäftsführer James Daunt an einer effizienteren Logistik. In einem Interview berichtet er über die Pläne und Veränderungen der Buchhandlungskette. … mehr


PLUS

Foyles-Übernahme: Ende einer Familienära

Völlig überraschend hat Waterstones die Übernahme von Foyles angekündigt, der Londoner Buchhandelsikone, die seit 115 Jahren im Besitz der Familie Foyle war. Finanzielle Details des Deals, der spätestens zum Jahresende rechtskräftig sein soll, halten beide Parteien unter Verschluss. … mehr



Waterstones geht an Elliott Advisors

Die Spekulationen über die Zukunft von Waterstones haben ein Ende: Elliott Advisors, Ableger des US-Hedgefonds Elliot Management Corporation, hat eine Mehrheitsbeteiligung an dem britischen Marktführer erworben. … mehr


PLUS

Verlangsamter Abwärtstrend

Anders als in den USA, wo die Mitgliederzahlen der American Booksellers Association (ABA) seit 2011 stetig steigen (s. buchreport.express 5/2017), … mehr