James Daunt


Barnes & Noble: Individuellere Filialen nach Indie-Vorbild

Der größte US-Buchhändler Barnes & Noble nutzt die Pandemie, um viele Filialen umzubauen. CEO James Daunt setzt seine Erfahrungen mit der britischen Kette Waterstones um: Individuellere Läden. Im buchreport-Interview erklärt er seine Philosophie und die Erwartungen fürs anstehende Weihnachtsgeschäft. … mehr







Wer ist James Daunt?

Herr über mehr als 900 Buchhandlungen: Waterstones-Geschäftsführer James Daunt führt künftig auch die Geschicke des größten Standortbuchhändlers der USA, Barnes & Noble. Das macht ihn zum weltgrößten Buchhändler und zu einer der weltweit einflussreichsten Branchenpersönlichkeiten. … mehr


Barnes & Noble-Übernahme in trockenen Tüchern

Barnes & Noble meldet Vollzug: Der größte stationäre US-Buchhändler befindet sich jetzt offiziell in Besitz des Finanzinvestors Elliott Management, der Fantasie für den stationären Buchhandel entwickelt hat und die Buchkette zu alter Stärke zurückführen will. … mehr


Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal

Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal

Kein Gegenangebot und damit wohl freie Bahn: Finanzinvestor Elliot kann Barnes & Noble übernehmen. Damit die Investition Früchte trägt, muss sich die US-Kette besser gegen Amazon behaupten. Jetzt spricht der künftige CEO James Daunt über seine Pläne. Vorbild ist der von ihm sanierte britische Filialist Waterstones. … mehr