buchreport

Steuervermeidung vermeiden

Der EU-Ministerrat hat eine Richtlinie gegen die Steuervermeidung großer Unternehmen verabschiedet. Zu den (nicht genannten) Unternehmen, gegen deren Praxis die EU vorgehen will, sind auch die im Medienhandel aktiven Amazon und Apple.

Auch stationäre Händler und Versender mit Standort in Deutschland hatten in der Vergangenheit immer wieder die Wettbewerbsverzerrung beklagt, mit der internationale Großunternehmen ihre Steuerzahlungen minimieren und damit ihre disruptiven Geschäftsmodelle finanzieren.
    
Das verabschiedete Paket baut auf OECD-Empfehlungen um Steuererosion und Gewinnverlagerung zu vermeiden. Unternehmen nutzen vielfach die Unterschiede in den nationalen Steuersystemen, um ihre gesamte Steuerschuld zu reduzieren. Gewinne von Töchtern in Hochsteuerländern werden etwa durch hohe Kostenbelastungen und konzerninterne Lizenzgebühren minimiert und die so verschobenen Einnahmen in Niedrigsteuerländern versteuert.

Im Ergebnis, so der Ministerrat, würden Geschäftsentscheidungen  verzerrt und Situationen unfairen Steuerwettbewerbs geschaffen. Eingeschränkt werden sollen mit dem Richtlinienentwurf fünf Ansätze der Steuervermeidung, hier mehr.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steuervermeidung vermeiden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten