buchreport

Sonst übernimmt Amazonien

Nina Hugendubel ist nach Seattle gereist, um sich den Buchshop von Amazon anzuschauen. Ihr Eindruck des Ladens, der mit edlen Holzdielen und dunklen Regalen ausgestattet ist: „Aus Kundensicht ist das stimmig, das ist ein schöner Buchladen.“ Wenn deutsche Buchhändler eine Reise von 8500 km auf sich nehmen, um das Geschäft eines Konkurrenten anzuschauen, ist die Lage ernst. 

Wie sehr Amazon die Branche beschäftigt, hat die „Wirtschaftswoche“ (Ausgabe vom 1.4.) ergründet, und mit Branchenvertretern aus unterschiedlichen Unternehmensgrößen und -bereichen gesprochen: Von den führenden Buchfilialisten bis zum Inhaber des 90-qm-Buchladens und der als Hobby geführten Buchhandlung in der Provinz.

Deutlich werden die Unterschiede: Die Filialisten beschäftigen sich vor allem mit der Optimierung ihres Filialnetzes und müssen die Gratwanderung meistern, einerseits in den Toplagen der Städte vertreten zu sein, andererseits die Mietkosten in Grenzen zu halten. „Für manche Konzerne sind die Ladenmieten ein Teil des Marketing-Etats, bei uns muss sich jeder einzelne Laden rechnen“, zitiert das Blatt Maximilian Hugendubel. Buchhändler Martin Schwoll, der in Aachen unweit des Mayersche-Stammhauses den 90-qm-großen Buchladen Backhaus führt, macht sich vor allem Gedanken, wie er mit ungewöhnlichen Aktionen die Kundschaft an sich bindet. Auch der Unternehmer Ralph Effgen, der in Idar-Oberstein die Buchhandlung Schulz-Ebrecht übernommen hat, macht sich Gedanken: „Wir müssen die Leute immer wieder neu ansprechen, mit Frühlingsfesten und Sektempfang. Sonst übernimmt Amazonien.“ 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sonst übernimmt Amazonien"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten