buchreport

Schulterschluss für Stuttgart

Wie berichtet, will die KNV-Gruppe Barsortiment und Auslieferung in die Mitte Deutschlands verlagern. Der Betriebsrat wehrt sich gegen den Umzug und sucht nun den Schulterschluss mit der Stadt Stuttgart.

Die Geschäftsleitung habe nicht ernsthaft geprüft, ob der bestehende Standort in Stuttgart-Vaihingen erhalten bleiben könne, heißt es in einer Mitteilung der Arbeitnehmervertretung. Weder mit der Verwaltung der Stadt Stuttgart noch mit entsprechenden Ministerien des Landes Baden-Württemberg hätten ernsthafte und konkrete Gespräche stattgefunden.

In der vergangenen Woche haben die Betriebsräte deshalb mit der Wirtschaftsförderung, dem Stadtplanungsamt und dem Baurechtsamt gesprochen. Fazit des Betriebsrats: „Es kamen viele konkrete Fakten auf den Tisch, die deutlich machten, dass bei etwas politischem Willen ein Wegzug aus Stuttgart für die Realisierung des Bauvorhabens nicht erforderlich ist.“ Der Betriebsrat-Vorsitzende Gerhard Schönfeld fordert die Führungsebene deshalb auf, den von ihm gebahnten Weg weiterzugehen und Baupläne für Stuttgart einzureichen. 

„Wir wären gerne an den bestehenden Standorten geblieben, stoßen aber in Stuttgart und Köln an unsere Leistungsgrenzen“, hatte Frank Thurmann, geschäftsführender Gesellschafter, die Planungen im Mai 2011 erläutert. „Um alle unsere Kunden aus einer zentralen Logistik beliefern zu können, müssen wir in die Mitte von Deutschland gehen.“ Seitens der Geschäftsleitung gibt es derzeit keinen neuen Stand.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schulterschluss für Stuttgart"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Deutscher Buchmarkt: Ein relativ starker November  …mehr
  • Ehastra zeigt: Die Zahl der Presseverkaufsstellen nimmt weiter ab  …mehr
  • Brexit-Bremse umgehen: Großhändler Gardners geht nach Frankreich  …mehr
  • So schlägt sich Österreich im 2. November-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten