buchreport

Rumoren bei Stilke

Heftige Kritik übt die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di an Valora Retail, dem Marktführer im deutschen Bahnhofsbuchhandel. Der Schweizer Konzern setze die Beschäftigten der Stilke Bahnhofsbuchhandlungen unter massiven Druck, zwinge sie zur Unterzeichnung von Aufhebungsverträgen und Kündigungen. „Wer dem Unternehmen nicht passt, wird solange unter Druck gesetzt, bis er das Feld räumt“, berichtet Katharina Sehne, bei ver.di in Hamburg für den Bahnhofsbuchhandel zuständig.

Ziel sei offenbar, die Tochter Stilke in die Valora Retail Betreibergesellschaft (VRB) zu überführen, wo die Beschäftigten befristete Arbeitsverträge und weniger Lohn erwarte. Beim alteingesessenen Hamburger Unternehmen Stilke, das Valora Anfang 1997 von der Douglas AG gekauft hat, gilt dagegen der Tarifvertrag des Einzelhandels und es gibt einen Betriebsrat. Valora betreibt in Hamburg und Umgebung ca. 30 Stilke-Filialen, wobei das Personal laut ver.di in acht Filialen bereits von der VRB gestellt werde. In der Lokalpresse wird berichtet, dass Mitarbeiter massiv bedrängt würden, Auflösungsverträge zu unterschreiben. Laut ver.di laufen derzeit 33 Arbeitsgerichtsverfahren, von denen 28 der Betriebsrat angestrengt hat. „In der Firma herrscht Endzeitstimmung“, so ein Mitarbeiter im Gespräch mit buchreport: „Viele gehen davon aus, dass es Stilke bis Ende des Jahres nicht mehr geben wird.“

Valora Retail weist Vorwürfe zurück

Auf Anfrage weist Mathias Gehle, Geschäftsführer von Valora Retail Deutschland, die Kritik zurück: „Die Vorwürfe entbehren jeglicher Grundlage.“ Es habe nur aus betrieblichen Gründen „Versetzungen von Stilke-Mitarbeitern in andere Stilke-Filialen“ gegeben, Aufhebungsverträge seien „einvernehmlich auf Wunsch der Mitarbeiter“ geschlossen worden, Grund seien „persönliche Gründe wie Krankheit oder Vorruhestand“. Im Fall einer fristlosen Kündigungen habe man aus „nachweislich widerrechtlichem Verhalten“ Konsequenzen ziehen müssen.

Der Valora-Konzern gerät nicht zum ersten Mal in die Schlagzeilen:

  • Negative Berichterstattung gab es auch in der Schweiz, als sich der Konzern 2005 nach Protesten der Gewerkschaft Unia und von Aktionären schließlich bereit erklärte, Mindestlöhne in Höhe von 3300 CHF zu zahlen.
  • In Deutschland sorgte ebenfalls 2005 für Aufsehen, als das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ von einer heimlichen Videoüberwachung in einer Stilke-Filiale berichtete.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rumoren bei Stilke"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Thalia: Wiener Flaggschiff mit neuem Hauptdeck  …mehr
  • Thalia führt Buchhaus Rose in Nordhausen weiter  …mehr
  • Zeitfracht unterstützt Gründer und Nachfolger mit neuem Konzept  …mehr
  • Nachfolgerinnen der Musial-Buchhandlung starten noch im August  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten