buchreport

Riesenbühne für den Teddy

Erst im Mai hatte die Mayersche den neuen Zuschnitt am Hauptsitz in Aachen bekanntgegeben. Jetzt wird an der Buchkremerstraße noch mal neu sortiert: Der NRW-Filialist holt das Spielwarengeschäft „Spielwaren Förster“ unters eigene Dach.
Geplant war die Zusammenlegung nach Angaben der Mayerschen schon vor zwei Jahren, als die Kooperation begann. Doch erst jetzt sei ein Nachmieter für das Geschäftsgebäude des Spielwaren-Experten gefunden worden. Die gesamte erste Etage des Mayersche-Stammsitzes, 1800 qm, soll auf Kinder (Spielwaren, Kinder- und Jugendbuch) zugeschnitten werden – ursprünglich sollten außerdem Literatur und Unterhaltung sowie Hörbuch dort angesiedelt werden. 
Die Bauarbeiten sollen im August beginnen, der Umzug ist für September geplant.
Teddy und Co. bleibt laut Mayersche weiterhin ein eigenständiges Unternehmen. Das Spielwaren-Sortiment sei inzwischen auf über 20 Mayersche-Standorte mit Flächengrößen zwischen 80 und 700 qm  ausgeweitet worden.

Im April hatte die Mayersche, über zwei Jahre nach der Übernahme von Spielwaren Förster, eine positive Bilanz gezogen und die „gefestigte Symbiose“ mit dem „perfekten Partner“ gelobt. Dabei aber die Konditionen von Spielwarenherstellern kritisiert.

Im Mai hatte die Mayersche dann den Um- und Rückbau der Zentrale angekündigt. Künftig sollen nur noch 4900 qm (statt heute 7000 qm) selbst bewirtschaftet werden. Das Untergeschoss und ein Teil des Erdgeschosses werden an den Drogeriemarkt Rossmann vermietet. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Riesenbühne für den Teddy"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten