buchreport

Prozess um Harry Potter

J.K. Rowling gab jetzt im Rechtsstreit mit dem Betreiber einer Harry-Potter-Website die folgende Erklärung ab:
„Das Buch, um das es in diesem Fall geht, hat die Grenzen auf so unverschämte Art und Weise überschritten, dass ich mich zu meinem Bedauern gezwungen sehe, rechtliche Schritte einzuleiten. Autoren haben das Recht, ihr Werk gegen Missbrauch zu schützen. Stehen mir weniger Rechte zu, weil viele Menschen meine Bücher lesen? Falls dieses Buch veröffentlicht wird, sind jedermann Tür und Tor geöffnet, das Werk eines Autors abzukupfern und als sein eigenes auszugeben. Falls es jedoch nicht veröffentlicht wird, ist dies ein Segen nicht nur für alle, die echte, eigene Werke schaffen, sondern auch für all diejenigen, die sich an diesen Werken erfreuen.“

Die Autorin fühlt sich vom Betreiber der Website betrogen, weil dieser sein Wissen als Buch herausbringen will. Der Prozess findet in New York statt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Prozess um Harry Potter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller