Platzt die Flächenblase?

Der geplante massive Personalabbau bei der DBH wird den Charakter des gehobenen Filialbuchhandels an den 57 Hugendubel- und Habel-Standorten verändern. In der Branche wird der als radikal empfundene Schnitt auch mit allen Weiterungen diskutiert. Vor allem: Platzt jetzt die Flächenblase? Fällt der von den Ketten mit massiver Standort- und Großflächenexpansion betriebene „Strukturbruch“ der Branche jetzt auf die Verursacher zurück?

  • Die DBH selbst begründet die Entlassungswelle und die sortimenterische Neuorientierung mit der in der Branche längst weitläufig thematisierten Diskrepanz zwischen stagnierenden Buchumsätzen und der massiven Flächenvermehrung in teuren Lagen.
  • Die großen Wettbewerber enthalten sich zwar offiziell eines Kommentars zum DBH-Strategiewechsel, wollen aber insgesamt von einer verschärften wirtschaftlichen Entwicklung und neuen Weichenstellungen derzeit nichts wissen; es wird auch weiter expandiert.
  • Zwar ist auch bei Marktführer Thalia und beim größten Regionalfilialisten Mayersche gelegentlich von Personalanpassungen zu hören. Dies gilt allerdings als üblicher lokaler Korrekturbedarf, weil stets einzelne Standorte die Erwartungen nicht erfüllen.
  • Weitere Fragen der aktuellen Diskussion:Wie viel der DBH-Krise ist hausgemacht? Welche Perspektiven ergeben sich für den Standortbuchhandel, wenn ein marktführendes Unternehmen sein Angebot verschlankt und beim Service spart?

Antworten hier und im neuen buchreport.express 25/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Platzt die Flächenblase?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Christian Riethmüller will Präsident des VfB Stuttgart werden  …mehr
  • Warum Tablets bei Thalia das Kaufen und Verkaufen vereinfachen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten