buchreport

Operation am Herzen

Während der Medienversender Zweitausendeins nach Franchise-Nehmern für seine 14 Filialen sucht, sorgen die Pläne im Unternehmen für Unruhe. Arbeitnehmervertreter äußern Zweifel, ob das neue Konzept wirtschaftlich funktionieren könne und kritisieren die Geschäftsführung.

„Mit dem Versuch, das Filialgeschäft zu verkaufen, will man sich wohl von den letzten tarifgebundenen Mitarbeitern trennen“, erklärt der Betriebsrat gegenüber buchreport.express (Heft 23/12): „Nach Jahren der Rationalisierungen und des massiven Stellenabbaus, nach dem Umzug der Zentrale nach Leipzig und dem fast vollständigen Verlust der alten Mitarbeiter würde damit das letzte Herzstück von Zweitausendeins zerschlagen.“

Trotz Versicherung von Geschäftsführerin Bianca Krippendorf, unverkäufliche Filialen „nach jetzigem Stand“ weiterzubetreiben (hier nachzulesen), fürchtet die Belegschaft die Schließung von Standorten. Man hoffe deshalb auf einen Sozialplan und Interessensausgleich für die mit Kündigung bedrohten Mitarbeiter. Die Geschäftsführung bezog dazu aktuell keine Stellung.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Operation am Herzen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten