Nobelpreis-Effekte auf der Bestsellerliste

Der Dichterlorbeer für Kazuo Ishiguro zeigt die erwarteten Auswirkungen: Der von der schwedischen Akademie verliehene Literaturnobelpreis verhilft gleich dreien seiner Romane auf die Bestsellerliste Taschenbuch Belletristik:

  • Neu auf Platz 3 steht Ishiguros Roman „Was vom Tage übrig blieb“ (1989). In deutscher Übersetzung erschien der Titel erstmals bei Rowohlt, aktuell wird er bei Heyne verlegt. Für das Buch, das 1993 auch verfilmt wurde, erhielt Ishiguro den Booker Prize.
  • „Alles, was wir geben mussten“ (Blessing) war 2005 einer der viel besprochenen Romane, der das Thema Organspende aufgreift. Das Buch, 2010 ebenfalls verfilmt, belegte nach dem Erscheinen eine Woche lang Platz 33 der Hardcover-Bestsellerliste. Nun steigt das Heyne-Taschenbuch auf Platz 13 ein.
  • Ishiguros jüngster Romantitel „Der begrabene Riese“ (Blessing, 2015), der im England des 5. Jhs. angesiedelt ist, war 2015 bei den Hardcover-Bestsellern notiert und belegt aktuell Rang 26 des Taschenbuchrankings.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nobelpreis-Effekte auf der Bestsellerliste"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*