buchreport

Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen

Schwindende Mitgliederzahlen stellen die christlichen Kirchen seit vielen Jahren vor Herausforderungen. Auf die fortschreitende Säkularisierung reagieren beide großen christlichen Konfessionen, indem sie bei gesellschaftlichen Veränderungen mitgehen und sich liberalisieren. Das sichere zum einen den weiteren Einfluss der Kirche auf Menschen, die nur noch eine lose Verbindung zur ihr haben, sagt Religionssoziologe Detlef Pollack im Interview mit SPIEGEL GESCHICHTE im Dezember 2017. Diese Entwicklung führe zum anderen aber zu paradoxen Effekten: „Ausgerechnet diejenigen, die stark religiös sind, sind enttäuscht von einer Kirche, die sich anpasst, keine klaren Moralvorstellungen mehr vertritt und die Bibel nicht wortwörtlich nimmt.“ Gerade bei den Menschen, die durch konservative Werte geprägt seien und sich Ordnung und sozialen Zusammenhalt wünschten, fänden die Kirchen „insgesamt eben doch eine höhere Resonanz“.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*