buchreport

Mitarbeiter wurden unzureichend informiert

Nach der Übernahme der Karstadt-Buchabteilungen durch den Buchfilialisten Hugendubel übt der Gesamtbetriebsrat des Unternehmens heftige Kritik an der Geschäftsführung: In einem offenen Brief an Maximilian Hugendubel und seine Schwester Nina Hugendubel erhebt die Arbeitnehmervertretung den Vorwurf, dass die Mitarbeiter und Betriebsräte von Hugendubel und der DBH Warenhaus viel zu spät und vollkommen unzureichend über die anstehenden Filialschließungen und das neue Flächenkonzept bei Karstadt informiert worden seien.

Wir rügen, dass auch in diesem Fall die Beteiligungsrechte des Betriebsrates nicht vollumfänglich beachtet wurden, heißt es in dem Text, der auch über den Hugendubel-Infoblog der Gewerkschaft Verdi veröffentlicht worden ist. Die Hugendubel-Geschäftsführung sei nicht an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit interessiert, außerdem gehe ihr die Fürsorge den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber bei Wirtschaftlichkeitsberechnungen und der Personalplanung verloren, kritisiert der Betriebsrat den Führungsstil in dem Familienunternehmen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mitarbeiter wurden unzureichend informiert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten