buchreport

Me-Too-Konzepte irritieren den Kunden

Weil in der Kasse jeder Cent zählt, blicken stationäre Buchhändler immer weiter über den Tellerrand – der kriselnde Branchenprimus Thalia testet inzwischen sogar Reisen und Computer. Doch die Ausweitung des Portfolios ist umstritten, wie eine buchreport-Umfrage zeigt.
Buchhandelsberater treten beim Thema Nonbook auf die Euphorie-Bremse:
  • „Auch wenn Nonbooks als wohlfeile Lösung gelten: Mehr/andere Ware einzubinden, ist die schlichteste Antwort auf Veränderungen. Stattdessen könnte helfen: Lustvollen Kontakt mit dem Buchangebot ermöglichen und konsequent vertiefen“ (Arnd Roszinsky-Terjung).
  • „Eine Sortimentsumschichtung in Richtung Nonbook ohne Ziel und Planung, nur weil dieses Thema momentan sehr aktuell ist und einzelne Filialisten hier aufrüsten, halte ich für wirtschaftlich fatal. Nonbooks können das i-Tüpfelchen auf einem interessanten Büchertisch sein, aber nur, wenn die Buchhandlung nicht voll davon ist“ (Andrea Richter).
  • „Mehr Nonbooks sind keine Lösung, wenn die Kernkompetenz im Buchbereich geschwächt ist. Sie sollten vielmehr als sinnvolle Ergänzung, als zusätzlicher Nutzen für den Kunden verstanden werden“ (Gaby Marx).
  • „Der Trend zur Sortimentsumschichtung in Richtung Nonbook macht Sinn, wenn es in das vom Kunden gewünschte Angebot passt. Einfach ein Zuviel an angemieteter Fläche in Spielzeugsortimente umzuwandeln, ist dagegen keine Lösung für den Standorthandel und wäre wieder nur ein Me-Too-Konzept und irritiert den Kunden“ (Ulrike Kok).
Die Umfrage wird ausführlich dokumentiert im Ende des Monats erscheinenden buchreport.magazin November.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Me-Too-Konzepte irritieren den Kunden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten