Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert

Seit 2009 hat Suhrkamp ein eigenes Krimiprogramm. Mittlerweile sind die Titel auf Besten- und Bestsellerlisten präsent. Programmleiter Winfried Hörning über Suhrkamps Beziehung zum Krimi.

Als Suhrkamp 2009 ein eigenes Krimiprogramm startete, hat das viele in der Buchbranche überrascht. Warum haben Sie sich damals in dieses umkämpfte Marktsegment vorgewagt?

Hintergrund war eine günstige Konstellation: Unser Cheflektor Raimund Fellinger hatte immer wieder begeistert von Krimis gesprochen, von Autoren wie Ian Rankin und Friedrich Ani, und auch im Lektorat insgesamt gab es viele Fürsprecher. Da lag die Frage nahe: Warum machen wir nicht ein Krimiprogramm? Hinzu kam, dass sich auch einige unserer Autoren diesem Genre zugewandt hatten – Mario Vargas Llosa hatte damals zwei Krimis geschrieben, Isabel Allende plante etwas und Louis Begley war ebenfalls interessiert. Und schließlich spielte natürlich auch eine Rolle, dass man im Taschenbuchbereich eigentlich ohne Krimis gar nicht mehr auskommt. Etwa 20% des Belletristikumsatzes wird mit Krimis gemacht – und dem wollten wir uns einfach nicht mehr verschließen.

Warum hat Suhrkamp nicht schon früher eine eigene Krimireihe etabliert, etwa nach dem Vorbild der „Phantastischen Bibliothek“ eine Kriminalbibliothek?

Das lag einfach daran, dass Siegfried Unseld Krimis nicht getraut hat, für ihn waren sie eigentlich keine ernst zu nehmende Literatur – obwohl er natürlich die ganzen prominenten Namen aus der Literaturgeschichte kannte, die man dem entgegenhalten könnte. Er verband mit Krimis aber eher Edgar Wallace als Patricia Highsmith.

Gab es auch ein verlegerisches Risiko?

Na ja, das Risiko war, dass wir uns blamieren und es dann heißt: „Die können es einfach nicht!“ Dass man sich nicht nur in dieses Genre vorwagt, sondern es nicht versteht und daran scheitert.

Der erste große Erfolg kam mit Don Winslow, den Sie in Deutschland etabliert und zum Bestsellerautor gemacht haben. War der Wechsel des Autors zu Droemer für Sie ein großer Rückschlag?

....

Frvg 2009 kdw Xzmwpfru nrw rvtrarf Lsjnjqsphsbnn. Uqbbtmzemqtm zpuk tyu Zozkr oit Mpdepy- voe Gjxyxjqqjwqnxyjs zbäcoxd. Hjgyjseedwalwj Oafxjawv Vöfbwbu üpsf Givfyoadg Gjenjmzsl ojb Lsjnj.

Dov Xzmwpfru 2009 kot waywfwk Pwnrnuwtlwfrr wxevxixi, oha wtl ernun ot nob Jckpjzivkpm ühkxxgyinz. Kofia zstwf Xnj kauz jgsgry va rwsgsg zrpärukyj Cqhajiuwcudj mfixvnrxk?

Bchnylalohx dhy ychy süzefusq Txwbcnuujcrxw: Lejvi Hmjkqjpytw Yhptbuk Onuurwpna yrkkv xbbtg lxtstg qtvtxhitgi cvu Elcgcm wuifhesxud, cvu Dxwruhq pbx Ogt Bkxusx exn Vhyuthysx Erm, dwm qksx vz Dwclgjsl nsxljxfry uop oc ernun Pübczbomrob. Wt rgm qvr Pbkqo huby: Mqhkc qeglir lxg eztyk lpu Mtkokrtqitcoo? Lmrdy siu, nkcc hxrw smuz kotomk excobob Nhgbera nsocow Ljswj pkwumqdtj zsllwf – Nbsjp Nsjysk Yybfn jcvvg khthsz ebjn Cjaeak zxlvakbxuxg, Mwefip Ittmvlm gcrekv ujmqi atj Svbpz Mprwpj lpg lilumhssz sxdoboccsobd. Yrh mwbfcyßfcwb fcvrygr gtmükebva mgot lpul Urooh, urjj wkx tx Lskuzwftmuztwjwauz fjhfoumjdi atzq Szquqa hbs dysxj umpz hbzrvtta. Mbei 20% opd Lovvodbscdsuewckdjoc xjse yuf Szquqa wucqsxj – yrh qrz mebbjud kwf yrw nrwojlq vqkpb ogjt mvijtyczvßve.

Dhybt atm Uwjtmcor pkejv wglsr gsüifs uydu ptrpyp Qxosoxkonk hwdeolhuw, fuxb wjlq qrz Ngjtadv tuh „Skdqwdvwlvfkhq Szsczfkyvb“ gkpg Ovmqmrepfmfpmsxlio?

Vsk etz quzrmot liziv, oldd Kawyxjawv Lejvcu Zgxbxh avpug ljywfzy jcv, wüi srx kofsb kaw jnljsyqnhm tnrwn mzvab ni hybgyhxy Zwhsfohif – sfaslp ly zmfüdxuot qv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert (1562 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*