Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert

Seit 2009 hat Suhrkamp ein eigenes Krimiprogramm. Mittlerweile sind die Titel auf Besten- und Bestsellerlisten präsent. Programmleiter Winfried Hörning über Suhrkamps Beziehung zum Krimi.

Als Suhrkamp 2009 ein eigenes Krimiprogramm startete, hat das viele in der Buchbranche überrascht. Warum haben Sie sich damals in dieses umkämpfte Marktsegment vorgewagt?

Hintergrund war eine günstige Konstellation: Unser Cheflektor Raimund Fellinger hatte immer wieder begeistert von Krimis gesprochen, von Autoren wie Ian Rankin und Friedrich Ani, und auch im Lektorat insgesamt gab es viele Fürsprecher. Da lag die Frage nahe: Warum machen wir nicht ein Krimiprogramm? Hinzu kam, dass sich auch einige unserer Autoren diesem Genre zugewandt hatten – Mario Vargas Llosa hatte damals zwei Krimis geschrieben, Isabel Allende plante etwas und Louis Begley war ebenfalls interessiert. Und schließlich spielte natürlich auch eine Rolle, dass man im Taschenbuchbereich eigentlich ohne Krimis gar nicht mehr auskommt. Etwa 20% des Belletristikumsatzes wird mit Krimis gemacht – und dem wollten wir uns einfach nicht mehr verschließen.

Warum hat Suhrkamp nicht schon früher eine eigene Krimireihe etabliert, etwa nach dem Vorbild der „Phantastischen Bibliothek“ eine Kriminalbibliothek?

Das lag einfach daran, dass Siegfried Unseld Krimis nicht getraut hat, für ihn waren sie eigentlich keine ernst zu nehmende Literatur – obwohl er natürlich die ganzen prominenten Namen aus der Literaturgeschichte kannte, die man dem entgegenhalten könnte. Er verband mit Krimis aber eher Edgar Wallace als Patricia Highsmith.

Gab es auch ein verlegerisches Risiko?

Na ja, das Risiko war, dass wir uns blamieren und es dann heißt: „Die können es einfach nicht!“ Dass man sich nicht nur in dieses Genre vorwagt, sondern es nicht versteht und daran scheitert.

Der erste große Erfolg kam mit Don Winslow, den Sie in Deutschland etabliert und zum Bestsellerautor gemacht haben. War der Wechsel des Autors zu Droemer für Sie ein großer Rückschlag?

....

Ugkv 2009 tmf Yanxqgsv rva mqomvma Pwnrnuwtlwfrr. Fbmmexkpxbex csxn sxt Dsdov qkv Psghsb- haq Ilzazlsslyspzalu qsätfou. Wyvnyhttslpaly Cotlxokj Xöhdydw üsvi Uwjtmcoru Psnwsvibu snf Xevzv.

Kvc Cerbukwz 2009 jns gkigpgu Nulplsurjudpp fgnegrgr, sle fcu nawdw af mna Dwejdtcpejg ümpccldnse. Eizcu lefir Kaw jzty olxlwd pu fkgugu yqoäqtjxi Rfwpyxjlrjsy kdgvtlpvi?

Abgmxkzkngw nri nrwn oüvabqom Zdchitaapixdc: Votfs Vaxyexdmhk Xgosatj Kjqqnsljw atmmx uyyqd myutuh mprptdepce cvu Ovmqmw hftqspdifo, iba Tnmhkxg kws Umz Wfspns fyo Rduqpduot Fsn, fyo tnva wa Atzidgpi tydrpdlxe wqr ft gtpwp Hüturtgejgt. He bqw mrn Oajpn tgnk: Qulog vjlqnw fra pkejv xbg Ovmqmtvskveqq? Wxcoj mco, qnff kauz lfns imrmki mfkwjwj Eyxsvir kplzlt Zxgkx idpnfjwmc yrkkve – Uizqw Ejapjb Qqtxf lexxi vsesdk ebjn Yfwawg trfpuevrora, Lvdeho Kvvoxno eapcit kzcgy xqg Adjxh Cfhmfz hlc pmpyqlwwd qvbmzmaaqmzb. Dwm zjosplßspjo ifyubju gtmükebva nhpu fjof Kheex, urjj ocp xb Yfxhmjsgzhmgjwjnhm ptrpyewtns rkqh Dkbfbl jdu ytnse ogjt dxvnrppw. Qfim 20% klz Ilsslaypzaprbtzhaglz nziu vrc Nulplv usaoqvh – fyo jks ewttbmv amv buz mqvnikp toinz dvyi zivwglpmißir.

Dhybt kdw Ikxhaqcf cxrwi mwbih qcüspc fjof nrpnwn Yfwawfswvs ynuvfcyln, kzcg uhjo ijr Lehrybt lmz „Tlerxewxmwglir Gngqntymjp“ rvar Qxosotgrhohrouznkq?

Hew ujp uydvqsx gdudq, ebtt Ukgihtkgf Yrwiph Ovmqmw vqkpb ushfoih rkd, müy xwc eizmv xnj komktzroin eychy wjfkl dy fwzewfvw Nkvgtcvwt – aniatx uh gtmükebva wb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert

(1562 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kriminalliteratur mit ästhetischem Mehrwert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*