buchreport

Kohle gegen Kundenschwund

Im deutschen Einzelhandel sinken die Besucherzahlen dramatisch. In einer aktuellen Umfrage berichten drei Viertel der Händler von sinkenden Besucherzahlen an ihren Standorten. Der Handelsverband Deutschland (HDE) zeigt sich alarmiert und appelliert an Städte und Kommunen, in Straßen, Parkplätze und den öffentlichen Nahverkehr zu investieren.

Ein Drittel der Händler, so der HDE, sehe aktuell sogar stark zurückgehende Besucherzahlen. Als Ursache für die sinkenden Besucherzahlen macht der HDE den wachsenden Online-Handel aus. 
Angesichts der Tatsache, dass knapp 60% der Einzelhändler Bedarf bei der Verbesserung der Erreichbarkeit ihrer Standorte ausmachten (z.B. Ausbaumaßnahmen für den motorisierten Verkehr oder im öffentlichen Nahverkehr), fordert der HDE mehr Investitionen in die Infrastruktur. 
HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth wiederholte die Ankündigung aus dem Winter, einen runden Tisch mit Politik, Verbänden, Städten und Gemeinden zu initiieren.
Der Schwund bei der Kundenfrequenz zieht sich wie ein roter Faden durch Statistiken aus dem Frühjahr:
  • Bei der Umfrage des HDE unter Einzelhändlern gaben 40% zu Protokoll, die Kundenfrequenz in ihrem Laden sei 2013 zurückgegangen. Weitere 17% erklärten sogar, sie sei „stark zurückgegangen“.
  • Das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) hat bei einer Konsumentenbefragung herausgefunden, dass mehr als jeder dritte Verbraucher (37,4%) die Zahl seiner Besuche in der Innenstadt zugunsten des Online-Einkaufs verringert hat. Bei den befragten Frauen waren es sogar 40,5%.
  • Die Messstationen des Beratungsunternehmens Experian Footfall weisen seit Jahren Frequenzrückgänge in Einkaufszentren und Innenstadtlagen aus, losgelöst von lokalen Befindlichkeiten. 2013 lag die Kundenfrequenz in 10 von 12 Monaten unter Vorjahr. Im entscheidenden Dezember wurden 2013 sogar 6% weniger Kunden gezählt als im Vorjahr.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kohle gegen Kundenschwund"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten