buchreport

Kleinere Händler mit Video-Plus

Der stationäre Buchhandel zählt für die Entertainment-Verlage seit einigen Jahren zu den interessanteren Vertriebskanälen. Das spiegeln auch die Zahlen des Video-Kaufmarkts für 2009 wider, die die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Video-Verbands BVV ermittelt hat:

  • Bei Absatz und Umsatz haben die Bildtonträger im Sortimentsbuchhandel um rund 6% zugelegt.
  • Zuvor hatte das DVD-Geschäft im Buchhandel wegen Lieferengpässen nach der Pleite des Video-Logistikpartners TMI erstmals einen kleinen Rückgang erlebt. „Diese Delle ist jetzt ausgeglichen“, erklärt der stellvertretende BVV-Geschäftsführer Oliver Trettin gegenüber buchreport.

Kleinere Buchhandlungen bauen Marktanteil im DVD-Geschäft aus

Das Geschäft mit DVDs und Blu-ray-Discs hat im stationären Buchhandel jetzt ein Volumen von 46 Mio Euro erreicht. Dieser Vertriebsweg bleibt mit einem Anteil von 3% am rund 1,4 Mrd Euro schweren Gesamtmarkt zwar weiterhin ein Nischensegment, das sich allerdings durch Preisstabilität auszeichnet: Während die Videoprogrammanbieter durch einen weiterhin sinkenden Durchschnittspreis am Gesamtmarkt (bei DVDs von 12,26 Euro auf nun 11,82 Euro) unter Margendruck geraten, blieb der durchschnittliche Verkaufspreis für Filme im Buchhandel in den vergangenen drei Jahren konstant und ging 2009 sogar um 2 Cent nach oben auf 11,41 Euro.

Weitere Erkenntnisse:

  • Über alle Vertriebswege wurden 2009 insgesamt 112,8 Mio Bildtonträger verkauft (+9%), wobei die Elektromärkte mit einem Anteil von 35% der wichtigste Absatzmarkt sind, gefolgt von Online-Handel (26%) und Drogeriemärkten (9%).
  • Im stationären Buchhandel dominieren zwar die großen Ketten den Markt, das Wachstum kommt aber überproportional aus dem Bereich der kleineren Buchhandlungen; diese haben ihren Marktanteil von 21 auf 28% deutlich ausbauen können, nach Einschätzung von Trettin ist dies auch ein Erfolg der Lobbyarbeit der BVV-Marketingtochter FAM.
  • Die DVD-Umsätze aller Vollsortimentsbuchhandlungen hat zweistellig zugelegt (+19% auf 31 Mio Euro).
  • Besonderheit: Die DVD kaufenden Buchhandelskunden sind älter, mehrheitlich Frauen und besser situiert als die Videokäufer im Gesamtmarkt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kleinere Händler mit Video-Plus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten