buchreport

Hoffen auf die nächsten Wochen

Der Auftakt zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft ist bescheiden ausgefallen. Die Umsätze blieben im Sortimentsbuchhandel in allen Warengruppen zum Teil zweistellig hinter den Vergleichswerten des Vorjahres zurück. Das zeigt eine erste Auswertung des buchreport-Umsatztrends für die Woche vor dem 1. Advent. Auch der Adventssamstag blieb hinter den Erwartungen zurück.

Auch der Hauptverband des deutschen Einzelhandels HDE setzt die Hoffnungen auf die kommenden Wochen: „Bei Regen und milden Temperaturen stellte sich viereinhalb Wochen vor dem Fest noch keine richtige Vorweihnachtsstimmung ein. Dennoch blicken die deutschen Einzelhändler der weiteren Entwicklung im Weihnachtsgeschäft optimistisch entgegen. Dabei setzen sie auf die Erfahrungen der vergangenen Jahre, in denen das Weihnachtsgeschäft immer später startete.“

Nicht enthalten sind in der buchreport-Rechnung Online-Umsätze: Weltbild, die Nr. 2 im Online-Buchhandel meldet steiles Wachstum. Auch das „Börsenblatt“ meldet auf der Basis von GfK-Zahlen ein „dickes Plus“ zum Start des Weihnachtsgeschäftes unter Verweis auf 30%-Zuwächse im Online-Handel.

Update: Inzwischen hat das „Börsenblatt“ die GfK-Zahlen korrigiert: Wegen eines „Übertragungsfehlers“ habe man 14,7% plus vermeldet – richtig sei ein Plus von 1,47%. Tückisch, diese Kommas…

Mehr zum Thema im neuen buchreport.express, der am Donnerstag erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hoffen auf die nächsten Wochen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten