buchreport

Historiker Hans Mommsen ist tot

Der deutsche Historiker Hans Mommsen ist am Donnerstag im Alter von 85 Jahren in Tutzing am Starnberger See gestorben. Der Wissenschaftler legte unter anderem eine vielbeachtetete Studie über das Ende der Weimarer Republik und den Aufstieg des Nationalsozialismus vor. 
Der in Marburg geborene Mommsen lehrte bis zu seiner Emeritierung 1996 als Professor für Neuere Geschichte an der Ruhruniversität in Bochum. Mommsen galt als der bedeutendste Historiker des Nationalsozialismus in Deutschland.
Mommsen entstammte einer bedeutenden Historikerdynastie. Er ist Urenkel des legendären Liberalen und Althistorikers Theodor Mommsen, der 1902 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. 

Einige lieferbare Werke von Mommsen: 

„Aufstieg und Untergang der Republik von Weimar 1918?1933“ (Ullstein)
„Die ‚rote Kapelle‘ und der deutsche Widerstand gegen Hitler“ (Klartext)
„Das NS-Regime und die Auslöschung des Judentums in Europa“ (Wallstein)

Nachrufe in den Medien:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Historiker Hans Mommsen ist tot"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller