Hilfestellung fürs Sortiment

Das Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB) rückt wieder in den Mittelpunkt des Interesses: Ein Initiativantrag zur Hauptversammlung des Börsenvereins in Berlin fordert eine grundlegend neue Gebührenordnung für die Referenz­datenbank des deutschen Buchhandels. Antragsteller ist der Osiander-Mitinhaber und frischgebackene Vorsitzende des Börsenvereins-Landesverbands Baden-Württemberg Hermann-Arndt Riethmüller. Sein Ziel: Das VlB soll vor allem für die kleinen Sortimenter im Verband günstiger werden.

Denn: Der Sortimentsbuchhandel sei durch das Aufkommen von E-Books und den Siegeszug des Internethandels viel stärker von der digitalen Revolution betroffen als die Verlage, schreibt Riethmüller in seinem Papier. Deswegen stehe die Börsenvereins-Wirtschaftstochter und VlB-Betreiberin MVB in der Pflicht, „dem Sortiment bei der Umstellung auf den Buchmarkt der Zukunft so weit als möglich Hilfestellung zu geben“.

Die Gebühren sollten umsatz- und nutzungsabhängig gestaltet werden. „Zur Zeit zahlt Amazon für die Nutzung der VlB-Daten den gleichen Preis wie eine mittelständische Buchhandlung, obwohl die Nutzung um ein Vielfaches höher liegt“, kritisiert Riethmüller.

Mehr zum Thema im neuen buchreport.express 25/2012 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hilfestellung fürs Sortiment"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Büchersendung: Post gewährt Übergangsfrist bis Jahresende  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten