buchreport

Hässlich, voller Dellen, weinerlich fehl

Hässlich, voller Dellen, weinerlich fehl

Den einzigen Schreibtisch, der mir etwas bedeutete, habe ich verschenkt. Das erste und bislang einzige Möbelstück in meinem Leben, das eine Bedeutung hatte, und warum das so ist, darüber denke ich nicht nach. Der Schreibtisch war alt, voller Dellen, voller Kratzer, er war eine Hässlichkeit unter Möbeln, er war weinerlich fehl. Ich verschenkte ihn an einen Studenten, der soeben nach Deutschland geflüchtet war, ich kannte den Studenten nicht, eine Nachbarin brachte ihm Deutsch bei, und ich zeichnete mir den Kreislauf schön: Den Schreibtisch hatten mir meine Eltern gekauft, ein typisches Jugendzimmer-Stück, helles Kiefernholz, kurz, nachdem wir nach endlosen anderthalb Jahren im Asylbewerberwohnheim in eine richtige Wohnung gezogen waren, eines der wenigen Möbelstücke darin, das nicht vom Sperrmüll oder Bekannten stammte.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hässlich, voller Dellen, weinerlich fehl"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*