buchreport

Funke oder Feuer?

Leises Aufatmen in vielen Buchhandlungen, aber auch Stimmungsaufhellung in den Verlagen: Der Ab­wärtstrend im stationären Buchhandel als wichtigstem Vertriebsweg für Bücher scheint fürs Erste gestoppt. Nach dem April-Ultimo lässt sich jetzt erstmals in diesem Jahr ein Kassensturz ma­chen, ohne komplizierte Relativierungen we­gen ka­lendarischer Effekte und der mal früher, mal später liegenden Osterfeiertage:
  • Zwar war der April in diesem Jahr wie erwartet (weil ohne Ostergeschäft) schwächer als 2012, das relativ kleine Minus (–1,5%) hat aber das vorab im 1. Quartal kumulierte Umsatzplus nicht völlig aufgefressen.
  • Nach vier Monaten, das sind 99 Verkaufstage, liegt der stationäre Buchhandel jetzt immer noch ordentliche 2,5% über Vorjahr. 
  • Als positiv gilt auch, dass das kleine  Plus ohne besondere Bestsellereffekte erwirtschaftet wurde; in den vergangenen Wochen hat kein einzelnes Buch besondere Zugkraft entwickelt.
Bei aller Aufhellung gibt es allerdings noch keine echte Trendwende zu feiern, sondern tatsächlich nur eine Stabilisierung auf recht niedrigem Niveau. Denn: Dem Plus dieses Frühjahrs gingen drei Jahre mit tieferen Dellen voraus: 
  • 2012 hatte zu diesem Zeitpunkt ein Minus von 3,2% zu Buche geschlagen.
  • 2011 und 2010 hatte der kumulierte buchreport-Umsatztrend nach vier Mo­naten mit –4,8% bzw. –5,0% noch deutlichere Einbußen gemessen. 
Mehr zum Thema im neuen buchreport.express 19/2013 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Funke oder Feuer?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten